HCM

regioleague30x45.png

Chronik des HCM

Wichtige sportliche und sonstige Ereignisse ab Gründung (Chronik) zusammengetragen und verfasst von Walter Lanz und Raymond Gärtner ehemalige Präsidenten des HCM

1966 1970 1980 1990 2000 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

1965/1966  

Aufnahme in den Kantonalbernischen Eishockeyverband (KBEHV). In der ersten Saison wurden nur Freundschaftsspiele ausgetragen. Nur ein Spiel konnte auf der neu erstellten Natureisbahn ausgetragen werden – nämlich das Freundschaftsspiel gegen Polar. Resultat 8 : 3 für Moosseedorf; ca. 250 – 300 Zuschauer anwesend. Auf den Meisterschaftsbetrieb wurde in diesem Winter bewusst verzichtet. Die Klubleitung entschloss sich jedoch für eine Teilnahme am Kantonalcup. Schwarzenburg hiess der Gegner. Nach dem ersten Drittel musste das Spiel abgebrochen werden. Der Betreuer, Hans Jenni, brach während des Spiels zusammen, wurde ins Spital transportiert und starb dort an den Folgen eines Herzschlages.

1966/1967

Aufnahme in den Zentralschweizerischen Eishockeyverband (ZSEHV). Erster Eisvertrag mit der Kunsteisbahn LANCO in Langendorf, jeweils für Samstagmorgen. Während den ersten 2-3 Jahren wurde, je nach Witterung, auch Natureis auf dem heutigen Parkplatz des Strandbades beim Moossee gemacht. Damals betrug das Eisbudget 1'700.- Franken. Die damalige Mannschaft beteiligte sich erstmals an der Meisterschaft und spielte auch am Kantonalcup mit. Die erste Meisterschaft wurde mit dem 5. Schlussrang abgeschlossen. Zudem wurde das erste HCM-Lotto durchgeführt.

1967/1968

Meisterschaftsspiele und Trainingsbetrieb auf der Kunsteisbahn LANCO und in Burgdorf. Die ersten beiden Jahre hatte der HCM eine so genannte “Ausländersperre“, d.h. es durften nur Spieler aus Moosseedorf spielen. Rentsch Beat aus Mattstetten war der erste „Ausländer“, der in den HCM aufgenommen wurde. Meisterschaft 3. Liga – 5. Schlussrang. In dieser Saison wurde auch das erste Gartenfest, neben dem heutigen Restaurant Eintracht in Moosseedorf durchgeführt.

1968/1969

Bau der Kunsteisbahn in Lyss und erster voller Vertrag mit dieser Kunsteisbahn. In dieser Saison wurde die Ausländersperre endgültig aufgehoben. Dadurch kamen etliche Spieler neu zum HCM. Rang 3 in der 3. Liga Meisterschaft bei einem Budget von 3'500 Franken.

1969/1970

Das Eisfeld in Lyss wurde im Sommer überdacht. Unter Trainer Paul Häberli konnte die 3. Liga Meisterschaft auf dem 2. Schlussrang beendet werden. Im Verlaufe der Saison kamen weitere Spieler zum HCM. Das Budget hat sich verdoppelt und lag bereits bei 7'000 Franken.

1970/1971  

Keine besonderen Vorkommnisse. Die 1. Mannschaft spielte die 3. Liga Meisterschaft und beendete sie auf dem 2. Schlussrang.

1971/1972

Unter Trainer Paul Häberli spielte die 1. Mannschaft eine ausgezeichnete 3. Liga Meisterschaft und beendete sie auf dem 1. Schlussrang. Erstmals wurde unsere Mannschaft Gruppensieger. In den Aufstiegsspielen scheiterte der HCM zweimal an Länggasse Bern und zwar im Allmend Stadion.

1972/1973

Die 1. Mannschaft beendete die 3. Liga Meisterschaft auf dem 1. Schlussrang. Im zweiten Anlauf hat es geklappt. Nach schweren Spielen gegen Polar und Wiki gelang unserer Equipe der Ligawechsel. Damals hatte der HCM ca. 40 Aktivspieler. Eine Novität bei Klub bedeutete die Bildung einer Schülermannschaft.

1973/1974

Die erste Saison in der 2. Liga verlief sehr erfolgreich; die Mannschaft beendete die Meisterschaft auf dem ausgezeichneten 3. Schlussrang. Die in diesem Jahr neu gebildete 2. Mannschaft bestritt die Meisterschaft in der 3. Liga. Zusätzlich spielte auch die Schülermannschaft interessantes Eishockey.

1974/1975

Wie bereits in der vergangenen Saison wurde die Meisterschaft der 1. Mannschaft mit dem 3. Schlussrang belohnt. Der Expansionsdrang schien unaufhaltbar. Es wurde eine weitere 3. Liga Mannschaft gemeldet. Dieser Entscheid war allerdings nicht von Erfolg gekrönt, dauerte dieses Experiment lediglich eine Saison. Erwähnenswert in dieser Saison ist nebst der guten Platzierung der 1. Mannschaft der erstmalige Gewinn des Kantonalcup’s.

1975/1976

Die Meisterschaft wurde wie gewohnt mit zwei Mannschaften und der Schülerequipe bestritten. Die 1. Mannschaft beendete die Meisterschaft auf dem ungewohnten 5. Schlussrang. Ein neuer Anlauf in Sachen Juniorenmannschaft wurde unternommen. Zusammen mit Grächwil und Biberen wollte man ein Junioren-Team zusammenstellen. Infolge einer schlechten Zusammenarbeit der drei Vereine, der Abwanderung verschiedener Spieler im Verlaufe der Saison sowie der hohen Kosten wegen (ca. 10'000.- für alle 3 Vereine zusammen) war der Versuch zum Scheitern verurteilt. Während der letzen drei Jahren spielte die 1. Mannschaft in der 2. Liga und konnte sich problemlos halten. In dieser Zeit waren noch immer etwa 40 Aktivspieler beim HCM. Um ein ausgeglichenes Budget zu erlangen wurde das bisher jährlich durchgeführte Gartenfest in ein Sommernachtsfest umfunktioniert. Der Anlass fand neu in einer Festhütte statt, was für diese Zeit ein sehr grosses Risiko bedeutete. Doch das Risiko machte sich bezahlt, wurde das Fest bereits in seiner ersten Auflage zu einem grossen Erfolg. Damals gab es das sogenannte Punktesystem, von dem heute noch jeder ehemalige HCM’ler gerne spricht. Für die Pflege der Kameradschaft war dies von grosser Bedeutung. Auch sonst wurden verschiedene Aktivitäten gegen Entgeld aufgerissen und auch durchgezogen. Zu erwähnen gilt unter anderem die Mitarbeit des HCM bei der Hunziker Festwirtschaften AG, Luzern. Bei folgenden Anlässen waren HCM’ler massgeblich daran beteiligt, dass sich der Erfolg bei der HCM Chronik Durchführung der Anlässe tatsächlich auch einstellte:Kantonales Schwingfest in Münchenbuchsee - Eidgenössisches Schwingfest in La Chaux-de-Fonds - Eidgenössisches SATUS-Turnfest in Bern - Jubiläumsfeier der Firma von Roll in Gerlafingen - BEA in Bern etc. Ende 1976 stieg das Budget bereits auf fast unvorstellbare Höhe von Fr. 25'000.-

1976/1977

Die zweite Saison unter Trainer Martin Iseli bedeutete für den HCM ein rabenschwarzes Vereinsjahr. Trotz sehr gutem Spielermaterial war der Abstieg der 1. Mannschaft in die 3. Liga nicht zu vermeiden. Die Juniorenbewegung konnte wie bereits erwähnt, nicht mehr aufrechterhalten werden und die Schülermannschaft musste nach 5-jährigem Bestehen zum grossen Bedauern vieler Vereinsmitglieder aufgelöst werden. Dazu trat nach 12-jähriger Präsidialzeit unser Hansrudolf Brechbühl von seinem Amt zurück und übergab das Zepter an Martin Iseli aus Moosseedorf.

1977/1978

Das Ziel der sofortige Wiederaufstieg in die 2. Liga, konnte nicht realisiert werden. Beide Aktivmannschaften des HCM kämpften in der 3. Liga um Punkte. Unter dem neuen Trainer Willy Frauchiger erreichte die 1. Mannschaft den 2. Schlussrang. Nach dem Rücktritt des Präsidenten Martin Iseli im Anschluss an das Sommernachtsfest im Juni 1978 übernahm Robert Stähli den Vorsitz des Vereins.

1978/1979

Mit dem neuen Trainer „Beppo“ Soravia aus Bern wurde in diese Saison gestartet. Unter der subtilen Führung eines wahren Eishockeyexperten gelang dem HCM zum zweiten Mal der Aufstieg in die 2. Liga. Die Gegner im Aufstiegskampf waren Schafhausen und Weissenbühl. Durch das Engagement von Trainer Soravia verliessen zwei Aktive den HCM und wechselten zum EHC Worb. Viel zu reden gab die Anschaffung eines neuen Dresses für die 1. Mannschaft. Damit es überhaupt beschafft werden konnte und weil sich die Gemüter im Vorstand über den Anschaffungspreis erhitzten, übernahm Robert Stähli so quasi als Einstand, den noch fehlenden Differenzbetrag von Fr. 500.-.

1979/1980

An der HV 1979 wurde Robert Stähli definitiv zum Präsidenten gewählt. Die Vorsaison begann mit einigen Rücktritten, aber auch mit guten Transfers wie zum Beispiel dem Zuzug von Walter Wittwer, 1. Liga Spieler vom EHC Burgdorf und Beat Offner, ehemaliger NL-Spieler vom HC Lausanne. Das Budget ist in der Zwischenzeit auf Fr. 31'600.- angewachsen. Ein Novum für den HCM war der erste Leibchenreklamevertrag für die 1. Mannschaft. Sponsor war damals das Wohnstudio Haller in Moosseedorf. Aus Spargründen erfolgte das Aufnähen der Reklame durch Mutter Stähli und Elisabeth Andres. Auch in dieser Saison leistete der Klub Fronarbeit und zwar am Kantonalen Jodlerfest, Wangen a/A sowie am Eidgenössischen Hornusserfest in Bleienbach. Zudem wurde das unter Beschuss geratene Punktesystem abgeschafft. Die 1. Mannschaft beendete die 2. Liga Meisterschaft auf dem 4. Schlussrang.

1980/1981  

Mit einem Budget von Fr. 33'800.- und dem Trainergespann Martin Burri/Peter Schmidt startete der HCM in die Meisterschaftssaison und beendete sie mit der 1. Mannschaft auf dem 3. Schlussrang. Die 2. Mannschaft hat mit dem 4. Schlussrang das gesteckte Ziel knapp verpasst, fehlte ihr doch lediglich ein Punkt zum zweiten Platz. In der Zwischenzeit ist der HCM bereits 15 Jahre alt geworden und zu diesem Anlass wurde eine grosse Lotterie mit einer Auflage von 15'000 Losen erfolgreich durchgeführt. Für die kommende Saison hat sich der Vorstand und die Technische Kommission einige Ziele gesteckt. Sie bekräftigt, die Absicht, eine Nachwuchsmannschaft (Mininovizen) aufzubauen, die bereits in der neuen Saison an der Meisterschaft teilnehmen sollte. An der HV 1981 tritt Robert Stähli als Präsident zurück.

1981/1982

Unter dem neuen Präsidenten Peter Käser gibt es vor allem in sportlicher Hinsicht viel Positives zu berichten. Die Saison wurde für den HCM zu einem grossen Erfolg, lag doch die 1. Mannschaft unter Trainer Andreas Kohler nach der Qualifikationsrunde mit 3 Punkten Vorsprung auf Aarwangen souverän an der Spitze. In den Aufstiegsspielen setzte es jedoch einige kalte Duschen ab, so zum Beispiel gegen Will (SG) wo der HCM mit 0:11 abgefertigt wurde. Die 2. Mannschaft mit Trainer Ernst Thierstein gewann die Meisterschaft in der 3. Liga und verlor mit etwas Pech das nötig gewordene Entscheidungsspiel um den Aufstieg gegen Etziken-Bolken mit 1:2 Toren. Beim Meisterschaftsspiel Schwarzenburg – HCM zog sich der rechte Flügel unserer 1. Mannschaft, Bruno Graf, durch eine grobe Unsportlichkeit (Stock.Foul) eines Gegenspielers eine schwere Augenverletzung zu, so dass Bruno Graf seither an diesem Auge schwer sehbehindert ist. Sowohl am Eidgenössischen Jodlerfest in Burgdorf wie auch beim vom Verein organisierten Sommernachtsfest im Juni versuchten die Verantwortlichen die budgetierten Einnahmen zu erreichen. Seit der Saison 1981/82 besteht eine Seniorenbewegung. Es werden allerdings nur Freundschaftsspiele gespielt.

1982/1983

Anlässlich der ordentlichen Hauptversammlung vom 30. April 1982 beschlossen die anwesenden Mitglieder folgende Namensänderung: HCM=Hockeyclub Münchenbuchsee-Moosseedorf. Als Sitz des Vereins wurde Moosseedorf bestätigt. Zusätzlich hat die HV beschlossen, für die 1. Mannschaft klubeigene Eishockeyhosen zu beschaffen, damit die Mannschaft auch ein einheitliches Erscheinungsbild hat. Trotz einiger Diskussionen wurde schlussendlich der dazu benötigte Budgetposten genehmigt.Der 30. Oktober 1982 wird uns wohl noch lange in bester Erinnerung bleiben, konnte doch an diesem Samstag ein Teil des Sportzentrums Hirzenfeld eröffnet werden und genau um 14.14 Uhr dem Betrieb übergeben werden. Dass die Erstellung dieses Sportzentrums einem wahren Bedürfnis entsprochen hat, zeigten die hohen Eintrittszahlen nach der Eröffnung. Sieben Wochen später- am 22.12.1982 präsentierte sich die 1. Mannschaft des HCM zum ersten Mal „zu Hause“ auf dem Hirzenfeld. Trotz starkem Schneefall konnte vor allem dank dem grossen Einsatz aller vier Eismeister das Spiel, zwar mit etwas Verspätung, aber dennoch regelkonform durchgeführt werden. Der EHC Meinisberg brachte dem HCM auch gleich beim ersten echten Heimspiel die erste Saisonniederlage bei. Am Schluss der Saison belegte die 1. Mannschaft den 2. Rang in der 2. Liga Meisterschaft. Aber auch die 2. Mannschaft kämpfte gut mit und belegte am Schluss einen vorderen Platz. Vom Nachwuchs gab es interessantes zu berichten. Martin Gurtner, langjähriges Vorstandsmitglied, wurde als Nachwuchsobmann bestimmt und leitete zudem den Wahlfachkurs „Eishockey“ im Rahmen des Schulsportprogramms von Münchenbuchsee. Der Aufbau einer Juniorenbewegung wollte auch in diesem Jahr nicht so recht Fortschritte machen.Nebst dem traditionellen Sommernachtsfest wurde im November ein grosser Tanzabend in der Mehrzweckhalle bei der neuen Schulanlage in Moosseedorf durchgeführt. Etliche HCM’ler leisteten Ende August Frondienst bei Eidgenössischen Hornusserfest in Belp. Das Lotto konnte am letzen Wochenende im Oktober im umgebauten Restaurant Utiger in Moosseedorf durchgeführt werden. Dertraditionelle Saisonausklang fand am 19./20. März mit dem berühmt berüchtigten Tanzabend in Moosseedorf statt.

1983/1984

Bei Meisterschaftsbeginn lastete ein nicht unerheblicher Druck auf der 1. Mannschaft, war sie doch davon überzeugt, jeden Gegner in der Gruppe schlagen zu können. Gerade diese Ueberheblichkeit führte beim Meisterschaftsstart in Langnau gegen Signau zum Debakel 6:0 Niederlage!!!! Die Bilanz nach 4 Spielen und 5 Punkten war eher enttäuschend. Einen grossen Anteil am Gruppensieg leistete sicher auch der zum HCM zurückgekehrte Peter Schmidt. Der Aufstieg in die 1. Liga wurde im Spiel gegen Unterseen verpasst. Die 2. Mannschaft beendete die Meisterschaft hinter Rohrbach und Lyssach auf dem 3. Schlussrang.In dieser Saison nahm der HCM mit 3 Nachwuchsmannschaften an der Meisterschaft teil. Die Junioren klassierten sich auf Platz 2 hinter Hasle-Rüegsau, die Novizen als Vorletzte mit nur 4 Punkten vor Schwarzenburg und die Moskitos auf dem 2. Schlussrang hinter Burgdorf.Im 1983 wurden die Garderobenkästli im Sportzentrum Hirzenfeld durch den HCM in Fronarbeit installiert (Investitionen zu Lasten HCM Fr. 13'000.-). Auch im 1983 fand das zur Tradition gewordene Sommernachtsfest statt. Ebenso wurde am 31. März/1. April 1984 ein Tanzabend durchgeführt. Das Budget für die Saison 1983/84 betrug jetzt bereits Fr. 68'000.-

1984/1985

Die Saison begann im Juni mit dem Sommernachtsfest in und um die Mehrzweckhalle in Moosseedorf. In sportlicher Hinsicht wurde wiederum ein Spitzenplatz in der 2. Liga angestrebt. Als Nachfolger von Andreas Kohler wurde kein geringerer als Urs Dolder als Spielertrainer zum HCM verpflichtet. Er übernahm die Geschicke der 1. Mannschaft und erreichte den Gruppensieg. Als nach dem knappen Scheitern im allerletzten Aufstiegsspiel (ein Unentschieden hätte genügt) drei Wochen später der Aufstieg am grünen Tisch dennoch Tatsache wurde, war man für kurze Zeit praktisch nicht mehr handlungsfähig. Die Frage der Finanzen rückte in den Vordergrund und alles drehte sich nur noch ums Geld. Bei der 2. Mannschaft gab es nicht mehr nur Erfolge zu verzeichnen und der Nachwuchs absolvierte die Meisterschaft in den 3 letztjährigen Kategorien mehr oder weniger erfolgreich. Für die neue Saison zeichneten sich Neuerungen ab, von denen zur Hauptsache die Junioren aber auch die 2. Mannschaft betroffen waren. Der für die vergangene Saison zur Verfügung gestandene Budgetbetrag betrug Fr. 86'000.-. An der HV 1985 hat der bisherige Nachwuchsobmann Martin Gurtner demissioniert und wurde durch H.U. Pulfer ersetzt.

1985/1986

Trotz eines aussergewöhnlichen Einsatzes an Willen, Zeit und Geld war die erste 1. Liga Saison in der Klubgeschichte des HCM ein Misserfolg und endete mit dem sofortigen Wiederabstieg in die 2. Liga. Das Unentschieden im ersten Heimspiel gegen Burgdorf liess zwar einige Zeit etwas Hoffnung aufkommen, doch der Zwang zum Siegen müssen belastete die Mannschaft allzu sehr. Im Verlaufe der Saison, nämlich bereits Ende November drängte sich ein Trainerwechsel bei der 1. Mannschaft auf. Der neue Mann, Peter Schmidt, stellte sich spontan und uneigennützig zur Verfügung und versuchte mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln die Mannschaft vor dem Abstieg zu retten. In der Endabrechnung stand der HCM mit nur einem Punkt klar abgeschlagen an letzter Stelle und musste absteigen. Die 2. Mannschaft beendete die Meisterschaft in der 4. Liga auf dem ausgezeichneten 2. Schlussrang.Diese Saison bestritten wir mit den 3 bisherigen Nachwuchsmannschaften und neu einer Novizenmannschaft. Die Junioren stiegen in die Leistungsklasse A auf, die Novizen waren in der Leistungsklasse B im Mittelfeld. Die erstmals teilnehmenden Mininovizen wurden gleich auf Anhieb Gruppensieger und stiegen nach den zwei gewonnen Aufstiegsspielen in die Leistungsklasse A auf. Mit dem Punktemaximum aus 11 Spielen beendeten die Moskitos die B-Meisterschaft und stiegen nach erfolgreichen Aufstiegsspielen ebenfalls in die Leistungsklasse A auf. Am letzten Wochenende im Oktober wurde im Restaurant Eintracht unser HCM Lotto erfolgreich durchgeführt. Nachdem sämtliche 25'000 Lose der Lotterie „20 Jahre HCM“ verkauft worden sind hat am 3. Oktober 1985 die Ziehung der Vorzugslose stattgefunden. In dieser Saison wurde der erste Skateathon ausgetragen.

1986/1987

Das Trainingslager in Füssen nach den Sommerferien bedeutete gleichzeitig Saisonbeginn und Vorbereitung auf die 2. Liga Meisterschaft. Während der Meisterschaft rutschte die Mannschaft einige Male aus, doch wurden daraus Lehren gezogen, die dann letztendlich nach nur einjährigem Verbleib in der 2. Liga zum Wiederaufstieg in die höchste Amateurliga führten. Vorgängig dem Aufstiegsspiel vom 28. Februar 1987 gegen Rot-Blau Bern fand erstmals ein HCM Apéro statt. Dass die 2. Mannschaft das gesteckte Ziel, der Aufstieg in die 3. Liga, erreichte, verwunderte eigentlich niemanden. Ohne einen einzigen Punktverlust inkl. Entscheidungsspiel dominierte die Mannschaft die Meisterschaft. Die Inter-Junioren beendeten die Saison auf dem 5. Rang. Unter 8 Mannschaften. Weil einige Novizen bei den Inter-Junioren eingesetzt wurden, wechselten sich Erfolge und Niederlagen in bunter Reihenfolge ab. Ein Spitzenplatz war unter diesen Umständen nicht möglich. Mit 10 Niederlagen, einem Unentschieden und lediglich 5 Siegen reichte es nur zu Platz 4 in der Endabrechnung. Auf dem guten 3. Schlussrang beendete die Moskito A-Mannschaft die Meisterschaft. Neu wurde auch eine so genannte Moskito B / Piccolo Mannschaft eingesetzt, die sich aufgrund ihres Alters nicht auf Anhieb behaupten konnte. Das vorübergehend erhöhte Budget lag jetzt bei ca. Fr. 110'000.-. Nach 6 erfolgreichen Jahren als Präsident ist Peter Käser an der HV 1987 zurückgetreten. An seine Stelle trat H.U. Neuenschwander, der vorher schon während 4 Jahren das Amt des Kassiers inne hatte.

1987/1988

Unter dem neuen Präsidenten konnte mit 2 Aktiv- und 6 Nachwuchsmannschaften in die Saison gestartet werden. Selbstverständlich spielten auch die Senioren wie gewohnt ihre Freundschaftsspiele. Nach einem guten und sehr harten Sommertraining unter der Leitung von Jan Lestander rückten alle topfit ins 4-tägige Trainingslager nach Davos ein. Das Eistraining, je zweimal 11/2 Stunden pro Tag auf dem Eis leitete Peter Schmidt. Trotz all den guten Vorbereitungen hat die 1. Mannschaft auch in der vergangen Saison nicht geschafft, die Ligazugehörigkeit zu wahren. Ein Sieg zum Meisterschaftsstart und ein recht guter Endspurt haben nicht ausgereicht, um über dem ominösen Strich zu bleiben. Am Schluss fehlte hiezu ein gewonnenes Heimspiel gegen den Mitkonkurrenten Worb. Dank einem Schlussspurt der 2. Mannschaft konnte die 3. Ligazugehörigkeit gewahrt werden.Die Inter-Junioren klassierten sich auf dem 7. Schlussrang von insgesamt 10 Mannschaften. Mit dem Punktemaximum aus 14 Spielen waren die Novizen sehr erfolgreich und stiegen in die Leistungsklasse A auf. Schlechter erging es den Mininovizen, sie beendeten die Meisterschaft auf dem vorletzten Platz, jedoch mit einem 13 Punkte Vorsprung auf das letztplatzierte Lyss. Die Moskitos kämpften sehr unterschiedlich. Während die Moskito A einen guten Mittelfeldplatz belegten, schlossen die B-klassigen Moskitos die Meisterschaft mit Null Punkten, allerdings nur 2 Punkte hinter Solothurn, auf dem letzten Platz ab. Selbstverständlich wurden nebst anderen auch die beiden Grossanlässe HCM-Lotto und der Skateathon erfolgreich durchgeführt. An der ordentlichen Hauptversammlung trat H.U. Neuenschwander nach nur einjähriger Tätigkeit als Präsident zurück und wurde durch Jörg Beutler ersetzt.

1988/1989

Erneut spielte die 1. Mannschaft sehr gut in der Meisterschaft und stieg nach einem abwechslungsreichen Aufstiegsspiel gegen Thunerstern unter Trainer Bruno Wittwer in die 1. Liga auf. In der Presse war damals im Anschluss an das Spiel zu lesen: „Der HCM erwischte erneut den Lift nach oben…..“Beim Nachwuchs waren die Leistungen unterschiedlich, so dass auch entsprechende Plätze herausschauten. Die Junioren klassierten sich im Mittelfeld, die regionalen Novizen mit nur 3 Punkten am Schluss, die Mininovizen als Vorletzte und die regionalen Moskitos beendeten die Saison mit 11 Punkten Vorsprung an erster Stelle. Diesmal konnte sich die Mokito B-Mannschaft im Mittelfeld behaupten. Erstmals beteiligten sich 2 Piccolo Mannschaften an den Turnieren und die Moskito A stiegen in die höchste Leistungsklasse auf. Als Saisonabschluss führte der HCM erstmals ein eigenes Moskitoturnier im Hirzenfeld durch. Folgende Mannschaften nahmen daran teil: SC Bern, SC Luzern, EHC Worb/Wicki, EHC Frauenfeld, SC Lyss und der HCM.Die Finanzlage des HCM hat sich in der Saison rapide verschlechtert. Um das Budget einigermassen ausgeglichen gestalten zu können wurden wiederum verschiedene Anlässe und zum ersten Mal ein grosses Skatethon-Fest in der Saalanlage in Münchenbuchsee durchgeführt. Beim Nachwuchs traten Konsolidierungsprobleme auf und gaben zu wenig Euphorie Anlass. An der Hauptversammlung wurde das Stimmrecht für die Funktionäre eingeführt. Nach einer turbulenten HV, die Finanzen und die Wahlen betreffend, wurde Heinz Weissbaum zum neuen Präsidenten gewählt.

1989/1990

Der Saisonstart wurde durch zT deplatzierten Aeusserungen von Klubverantwortlichen und entsprechenden Mediengeplänkel sicher nicht begünstigt. Verletzungspech, eine schlechte Atmosphäre an der Bande und in der Kabine begleitete die 1. Mannschaft in die Saison. Ende 1989 warf Bruno Wittwer das Handtuch und stellte sein Traineramt zur Verfügung. Mit Roland Eicher an der Bande war eine klare Leistungssteigerung unverkennbar. Trotzdem war auch diesmal der Abstieg nicht zu verhindern. Für den HCM war es wahrscheinlich die bisher schlechteste Saison in seiner Klubgeschichte, und zwar nicht nur wegen des Misserfolges der 1. Mannschaft, sondern in erster Linie wegen all der Geplänkel und Reibereien rund um die Klubführung.Mit grosser Freude durfte man indes die durchwegs guten Leistungen der Nachwuchsmannschaften zur Kenntnis nehmen. Mit eigenen Nachwuchsspielern eine schlagkräftige 1. Mannschaft aufbauen war bereits damals das Ziel. Der Skateathon, das HCM-Lotto und das Moskitoturnier bildeten trotz allem einige erwähnenswerte Höhepunkte in der Saison

1989/90

Unter Trainer Kurt Boppart gingen die Moskitos beim Moskitoturnier erstmals als Turniersieger vom Platz. Als einmaliges Erlebnis kann sicher die Reise der Moskitos im März 1990 in die damalige CSSR bezeichnet werden.

1990/1991  

Die Bilanz der 2. Liga Meisterschaft ergab ein ernüchterndes Bild. Zweitletzter Platz und somit Abstieg in die 3. Liga. Dies war sicher zu einem grossen Teil der schlechten Vorjahressaison zuzuschreiben. Mit nur 10 Punkten aus 18 Spielen sind keine Lorbeeren zu holen. Mit diesem sportlichen Misserfolg hatte der HCM eine bittere Pille zu schlucken. Die Ergebnisse der 2. Mannschaft durften sich hingegen sehen lassen, klassierten sie sich doch auf dem ausgezeichneten 3. Schlussrang der 4. Liga Meisterschaft.Im Nachwuchsbereich gab es folgende Schlussklassierungen zu melden: Junioren A/2, Abstieg in die B-Gruppe; Novizen A/2, auf Platz 5; Mininovizen A/2, Aufstieg in A/1; Mininovizen B/2, 1. Platz; Moskito A/1 und B/2 im Mittelfeld klassiert. Die Piccolo und erstmals auch die Bambini bestritten einige Turniere recht erfolgreich. Mit einem Plauschmatch Mütter gegen Bambini/Piccolo und dem bereits zur Tradition gewordenen Moskitoturnier wurde die Saison 1990/91 abgeschlossen. Dass im Dezember der bisherige Präsident Heinz Weissbaum nach nur 1 ½ Jahren im Amt seine sofortige Demission einreichte, haben wahrscheinlich längst nicht alle HCM-Mitglieder sofort mitbekommen. Als lediglich Präsident ai hat Walter Lanz den Klub bis zur ordentlichen HV weitergeführt. An der HV 1991 wurde er dann offiziell als Präsident des HCM gewählt.

1991/1992

Das Ziel des HCM, der sofortige Wiederaufstieg in die 2. Liga wurde erreicht. Dies war deshalb so wichtig, weil doch einige junge Spieler auf dem Sprung in die 1. Mannschaft waren. Eine nochmalige Saison in der 3. Liga hätte für den Klub nicht wieder gutzumachende Folgen gehabt. Die 2. Mannschaft hatte nicht eine gute Saison, konnte allerdings mit etwas Glück dem Abstieg entrinnen. Die am grünen Tisch aufgestiegenen A/2 klassigen Junioren beendeten die Saison auf dem zweitletzten Schlussrang. Mit Ausnahme der Moskito B, die zusammen mit Langnau C den 1. Platz in der Meisterschaft belegten, erreichten alle übrigen an der Meisterschaft teilnehmenden Mannschaften gute bis mittlere Mittelfeldplätze. Der erstmals im Nachwuchsbereich versuchsweise eingeführte Modus „Kolumbus“ wurde auch gleich wieder abgeschafft. Wegen Mangel an Spielern war der HCM bei den Bambinis auf die Hilfe von Lyss und Brandis angewiesen. Bei den Piccolo gab es diesbezüglich keine Probleme. Auch in dieser Saison wurde das Moskitoturnier mit Mannschaften wie Kloten, Chur, Ambri-Piotta, Frauenfeld und Lyss am letzten Wochenende im Februar erfolgreich durchgeführt. Die Senioren konnten ihr 10-jähriges Jubiläum feiern und taten dies auch ausgiebig. Nicht vergessen dürfen wir das Lotto, den Skateathon und verschiedene kleinere, für den HCM jedoch wichtige Anlässe. Als etwas ganz spezielles und bisher für den HCM Einmaliges darf die Kalenderaktion bezeichnet werden. Sie wurden für den HCM zu einem grossen Erfolg.

1992/1993

Der 5. Schlussrang als Aufsteiger in die 2. Liga kann bestimmt als Erfolg gewertet werden, obschon die Saison keinesfalls gut begonnen hatte. Nach 4 Spielen stand die Mannschaft noch punktlos am Schluss der Rangliste. Max Dreier an der Bande liess sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und sorgte dafür, dass sich bei der Mannschaft der Erfolg einstellte. Die 2. Mannschaft erreichte in ihrer Gruppe einen Mittelfeldplatz. Die Harmonie zwischen Routiniers und Junioren klappte grossartig. Neben den Turniereinsätzen haben die Senioren insgesamt 11 Freundschaftsspiel ausgetragen und hatten insgesamt eine erfolgreiche 11. Saison. Alle 7 Nachwuchsmannschaften, die Piccolo und Bambini nicht eingerechnet, waren mehr oder weniger erfolgreich. Alle schafften den Ligaerhalt problemlos. Einen grossen Triumph konnten sowohl die Mini wie auch die Moskito an einem Turnier in Sion verbuchen, gewannen doch beide Mannschaften das gut besetzte Turnier. Das zum 5. Male ausgetragene Moskitoturnier in Münchenbuchsee wurde zum zweiten Mal nach 1990 vom HCM gewonnen.

1993/1994

Als sportliche Höhepunkte können ganz sicher die Aufstiege der 1. Mannschaft in die 1. Liga und die der 2.Mannschaft in die 3. Liga bezeichnet werden. Aber auch die Aufstiege der Novizen und der Mininovizen in die höchste Leistungsklasse muss hier erwähnt werden. Die Junioren erreichten bei ihrem erstmaligen Auftritt in der Leistungsklasse A1 einen beachtlichen, nicht erwarteten Mittelfeldplatz und die Moskitos den 2. Schlussrang. Von den Piccolos und Bambini kann auch nur von vorderen Rängen anlässlich der Turniere berichtet werden. Die Senioren krönten ihren Saisonabschluss mit einem Kanada-Trip. Am Karfreitag landete die Gruppe der Senioren nach einem problemlosen Flug wieder in Kloten. Fast alles sei grösser in Kanada, nur die Hockeyfelder nicht, so die Senioren nach ihrem erfolgreichen Abschneiden gegen zT sehr renommierte Gegner. Sportlich gesehen bedeutete die Saison 193/94 für den HCM die wohl erfolgreichste aller Zeiten!!! Zwischen Weihnachten und Neujahr beteiligten sich unter der Regie von Jörg Schärer und Thomas Kurt zwei Mini-Mannschaften an einem gut besetzten Turnier in Milevsko in der Tschechischen Republik. Am Silvesterabend fiel dem damaligen Präsidenten die grosse Ehre zu, bei strömendem Regen, die während 5 Tagen in der Tschechischen Republik weilenden Spieler mitsamt Betreuern, Eltern und Angehörigen im Hirzenfeld gesund und glücklich in Empfang nehmen zu dürfen. Als Saisonhöhepunkt für die Moskito kann sicher das 6. Moskitoturnier mit internationaler Besetzung im Hirzenfeld bezeichnet werden. Zugegen war eben auch eine Mannschaft aus Milevsko.

1994/1995

Kurz nach der Hauptversammlung, nämlich am 8. Juni 1994 ist unser Vorstandsmitglied, Paul Neuenschwander für uns ganz überraschend gestorben. Er hat im Klub eine Lücke hinterlassen, die nur schwer wieder geschlossen werden konnte. Am 4. Dezember ist unser Ehrenmitglied. Marcel Eichenberger, Moosseedorf, im Alter von 65 Jahren gestorben. Marcel Eichenberger bekleidete von 1967 bis 1977 als Vorstandsmitglied das Amt des Materialverwalters. Die 1. Mannschaft bestritt in ihrer bisherigen sportlichen Tätigkeit die vierte 1. Liga Saison. Mit nur einem einzigen Punkt aus insgesamt 32 Meisterschaftsspielen war die Mannschaft zusammen mit Rot-Blau Bern mit Abstand die Schwächste und musste den sofortigen Abstieg in die 2. Liga in Kauf nehmen. Trotz dieses Misserfolges blieb die Mannschaft grösstenteils zusammen und erhoffte sich für die kommende Saison wiederum einen Spitzenplatz in der 2. Liga. Dank enormer Sparanstrengungen konnte die Rechnung ausgeglichen gestaltet werden und die Budgetvorgaben wurden eingehalten. Das gesteckte Ziel der 2. Mannschaft, in der 3. Liga zu verbleiben, wurde ganz klar nicht erreicht. Nach nur einer Saison in der 3. Liga war dieser Taucher für die Mannschaft sicher sehr schmerzlich. Die Junioren haben das Ziel Ligaerhalt in der Leistungsstufe A1 erreicht. Sehr erfolgreich waren die Junioren B, belegten sie doch unangefochten den 1. Schlussrang. Die Novizen belegten Platz 4 und die Mininovizen mit 3 Punkten Vorsprung auf Thun den 1. Platz. Mit grossem Rückstand auf Burgdorf beendeten die Moskitos die Meisterschaft auf dem 2. Schlussrang. Auch die Piccolo und Bambini belegten sehr gute Plätze an den verschiedenen Turnieren. Für die Mininovizen bedeutete das Aufstiegsspiel am 12. März 1995 gegen Basel/Kleinhüningen sicher der Höhepunkt der Saison. Sie gingen als klare Sieger vom Platz und stiegen in die Klasse A1 auf. Am Moskitoturnier im Hirzenfeld belegte der HCM den 4. Schlussrang von 6 teilnehmenden Mannschaften. Der Skateathon und das Lotto wurden zu einem grossen Erfolg. Im Sommer 1994 haben wir uns bereits zum zweiten Mal unter der Regie von R. Gärtner beim Gurtenfestival engagiert und dadurch der HCM-Kasse zu einem grösseren Zustupf verholfen. An der Hauptversammlung trat Walter Lanz als Präsident zurück und übergab das Zepter der Klubführung an Karl Graber aus Kirchlindach.

1995/1996

Vereinsinformationen 30 Jahre HCM: In der Absicht das Jubiläum gebührend zu feiern wurde in der Saal- und Freizeitanlage ein grosses Fest organisiert. Leider war der Anlass ein Flop weil viel zu wenig Besucher kamen. Die wenigen Anwesenden waren begeistert von der Organisation und dem Programm. Die Ehrengäste angeführt von Nationalrat Simon Schenk, Regierungsrat Peter Schmid und Grossrat Hans Siegenthaler meldeten sich zu Wort und würdigten die Arbeit des HCM ganz besonders im Nachwuchsbereich.

Veranstaltungen/Tätigkeitsprogramm:Mit über 80 Personen wurde am Gurtenfestival mitgearbeitet. An den drei Tagen wurden rund 68'000 Liter Bier angezapft und verkauft. In Mattstetten fand das Tunnelfest statt für die bevorstehende Einweihung des Grauholz-Eisenbahntunnels. Der HCM war mit einer Festwirtschaft anwesend. Das Lotto im Restaurant Eintracht in Moosseedorf war spärlich besucht. Am Skateathon haben die „COOL DREAMS“ aus Burgdorf, amtierende Schweizermeister im Precision Team Skating einen einmaligen Auftritt.

Mutationen: Charly Kaltenrieder ist als langjähriger TK-Präsident zurückgetreten. Der Trainer der 1. Mannschaft Thomas Zwahlen hat demissioniert.

Resultate: Die 1. Mannschaft belegte den 7. Schlussrang in der 2. Liga. Der 2. Mannschaft ist der Aufstieg von der 4. in die 3. Liga geglückt. Die 7 Nachwuchsmannschaften erfüllten die Zielsetzungen mehrheitlich.

1996/1997

Vereinsinformationen: Der neue TK-Präsident heisst Daniel Rieben. Der Trainer der 1. Mannschaft ist Jakob Remund. Das Cluborgan PUCK erscheint im neuen Outfit und wird immer noch dreimal jährlich in einer Auflage von 6000 Exemplaren in die Haushalte in Münchenbuchsee und Moosseedorf verteilt.

Veranstaltungen/Tätigkeitsprogramm: Mit einem neuen Konzept und 12 Standchefs welche in personeller Hinsicht die 140 Helfer führten wurde das Gurtenfestival zu einem Höhepunkt. 75'000 Zuschauer waren auf dem Berner Hausberg. Das Lotto im Restaurant Eintracht in Moosseedorf war wiederum nicht erfolgreich.

Mutationen: Daniel Rieben als TK-Präsident und Jakob Remund als Trainer der 1. Mannschaft haben demissioniert wegen Misserfolg.

Resultate: Die 1. und 2. Mannschaft des HCM sind abgestiegen in die 3. respektive 4. Liga! Die Junioren A1 haben den Ligaerhalt geschafft mit dem zweitletzten Rang. Die anderen Nachwuchsmannschaften haben die Zielsetzungen mehrheitlich erreicht. HCM Chronik

1997/1998

Vereinsinformationen: Der neue TK-Präsident heisst Jörg Beutler. Der Trainer der 1. Mannschaft ist Kurt Lendl.

Veranstaltungen/Tätigkeitsprogramm: Am Dorffest in Moosseedorf vom 2.-4. Mai 1997 war der HCM mit 140 Personen in Küche, Service und Buffet engagiert. Wiederum mit 140 Helfern war der HCM am verregneten Gurtenfestival engagiert. Am 1. HCM-Brätlifest beteiligten sich 150 Personen. Als Dank für die vielen Einsätze in der Vergangenheit wurden die Helferinnen und Helfer vom HCM eingeladen. Erstmals in der Vereinsgeschichte wurden Workshops eingeführt mit 4 verschiedenen Themenkreisen. Die Zusammenarbeit im Nachwuchsbereich mit dem SCB, Worb und Lyss wurden besprochen.

Mutationen: Jean Pierre Borga (7 Jahre), Jörg Schärer (12 Jahre) und Beat Wittwer (11 Jahre) haben ihren Rücktritt bekanntgegeben.

Resultate: Die 1. Mannschaft hat das Aufstiegsspiel gegen Wohlen zu Hause verloren und auswärts gewonnen. Das Torverhältnis hat sich negativ ausgewirkt. Mit dem Aufstieg in die 2. Liga wurde nichts. Die 2. Mannschaft hat freiwillig auf die Aufstiegsspiele verzichtet und verbleibt in der 4. Liga. Die Clubziele wurden alle erreicht und zum Teil übertroffen im Nachwuchsbereich.

1998/1999

Vereinsinformationen: Es wurde eine Zusammenarbeitsvertrag mit dem SC Lyss unterzeichnet. Im Bereich Mini und Novizen wurden Kombimannschaften gebildet.

Veranstaltungen/Tätigkeitsprogramm: Gurtenfestival, Eidg. Schwing- & Aelplerfest und BABALU-Hockey-Party waren Anlässe die unsere Mitglieder mitbestreiten durften und dem HCM Geld in die Kasse brachte.

Mutationen: An der HV trat Karl Graber als Präsident zurück und übergab das Zepter an Raymond Gärtner.

Resultate: Der Aufstieg der 1. Mannschaft in die 2. Liga wurde verpasst. Die 2. Mannschaft hat den Aufstieg in die 3. Liga geschafft. Somit hat der HCM zwei 3. Liga Mannschaften in der Saison 99/00. Der Nachwuchs erreichte mehrheitlich die gesteckten Ziele.

1999/2000

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Als ich den Auftrag, einen Jahresbericht zu verfassen bekommen habe, fragte ich mich für was das sein soll! Nun, die Antwort, dass es gemäss Statuten so üblich sei, hat mich überzeugt etwas zu schreiben. Es hat mich aber auch motiviert, generell über die bestehenden Statuten nachzudenken. Ich denke, es tut gut im nächsten Jahr an den Statuten zu arbeiten, und auf die Hauptversammlung 2001 eine Stutenrevision vorzulegen. Ich will damit sagen, dass unsere Statuten nicht mehr aktuell und konform gelebt werden.

Kurzer Rückblick: Nach einem Jahr als Präsident bin ich mit der Arbeit aller ehrenamtlichen Funktionäre im Club sehr zufrieden. Ich meine damit natürlich alle Frauen und Mannen! Was bei den Vorbereitungen auf die Saison und während der Saison geleistet wurde kann nicht in Worten ausgedrückt werden. Ich jedenfalls bedanke mich und hoffe, dass es so weitergehen wird. Ich weiss, dass es Leute gibt die mit der Arbeit die wir leisten nicht zufrieden sind. Diese Personen lade ich herzlich ein nicht nur zu kritisieren sondern konstruktiv mitzuarbeiten für eine bessere, erfolgreichere Zukunft des HCM.Der sportliche Erfolg hielt sich in Grenzen. Mit dem Abstieg der 1. Mannschaft von der 2. In die 3. Liga wurde die Attraktivität des HCM wesentlich geschwächt. Wir versuchen mit dem sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Liga das Image zu verbessern, und den jungen Spielern eine Perspektive zu verschaffen für die Zukunft. Der Abstieg des „Zwöi“ ist weniger tragisch, aber auch nicht gut um weniger talentierten Spielern bei den Aktiven Spielmöglichkeiten zu bieten. Der Abstieg der Junioren TOP hat sich seit drei Jahren angekündigt, jetzt ist er Tatsache geworden. Kopf hoch Jungs auch in der tieferen Kategorie kann gutes Eishockey gespielt werden. Die anderen Nachwuchsmannschaften haben mehr oder weniger die Zielsetzungen erreicht.

Engagements neben dem Eis: Mitglieder und freiwillige HelferInnen haben auch in der vergangenen Saison neben dem Eis für Höhepunkte gesorgt. So war das Engagement am Gurtenfestival und wiederum auf dem Gurten bei der Millennium-Night nicht nur finanziell ein Höhenflug sondern für alle HelferInnen ein Erlebnis dabei gewesen zu sein. Herzlichen Dank!

Zielsetzungen 00/01:

  • Aufstieg der ersten Mannschaft in die 2. Liga
  • Selbständige Nachwuchsförderung auf allen Stufen ab Saison 01/02
  • Verbesserte, vereinfachte Zusammenarbeit Vorstand-technische Kommission
  • Pendenzen aufarbeiten
  • Statutenrevision vorbereiten
  • Offene Kommunikation pflegen
  • Nachträglicher Aufstieg der 1. Mannschaft in die 2. Liga aufgrund des Rückzuges von Blau-Weiss Lyss.

2000/2001  

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Wiederabstieg der 1. Mannschaft in die drite Liga im Entscheidungsspiel als drittletzter gegen das punktgleiche Bern 96. Dieses Entscheidungsspiel in Worb (Trotz 16 Punkten aus der Meisterschaft) wird wohl als das Spiel mit dem ewigen Zuschauerrekord in Erinnerung bleiben.

Kurzer Rückblick: Bereits sind zwei Jahre als Präsident vorbei! Ich stellte mir die Frage: wie geht es weiter? Es war bald einmal klar, wenn die restlichen Vorstand- und TK-Mitglieder weitermachen, bin ich auch dabei. So werde ich mich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung stellen, wenn Sie mich noch wollen. Sportlich haben wir die Zielsetzungen bei den Aktivmannschaften klar verfehlt. Das Ziel der ersten Mannschaft lautete klar und deutlich Verbleib in der zweiten Liga. Es gäbe viele Gründe als Erklärung, warum wir es nicht geschafft haben. Diese Argumente nützen nicht mehr. Die Analyse ist abgeschlossen und wir schauen nach vorne mit der Zielsetzung: „Jetzt erst recht“ Wir müssen unserem Nachwuchs eine Perspektive in der zweiten Liga bieten, sonst verlieren zu viele die Lust am Eishockeysport oder wandern ab. Im Nachwuchsbereich wurde gute Arbeit geleistet. Leider waren auch hier die Schlussresultate unterschiedlich. Die Moral der Trainer und der Spieler habe ich während der gesamten Saison als gut empfunden. Die Chemie zwischen Nachwuchschef, Trainern, Spielern und Elternteilen war ausgezeichnet und förderungswürdig.

Engagements während der vergangenen Saison: Das Engagement während dem Gurtenfestival war wieder einmal mehr hervorragend von Martin Kaderli organisiert. Der Skatethon war ein finanzieller Höhepunkt und hat dazu geführt, dass unsere Rechnung ausgeglichen präsentiert werden kann. Das Rahmenprogramm war originell und abwechslungsreich gestaltet. Zum ersten Mal hat eine Auswahl von Gemeindevertretern aus Moosseedorf und Sponsoren am Plauschmatch teilgenommen.

Gemeinsame Sitzungen: An 13 gemeinsamen Sitzungen von Vorstand und technischer Kommission wurden an zukunftsträchtigen Aufgaben gearbeitet. So wurden die Statuten revidiert, die Zusammensetzung der Vereinsleitung besprochen und deren Aufgaben definiert und natürlich aktuelle Themen besprochen. Es würde zu weit führen um alle bearbeiteten Punkte aufzulisten.

Zielsetzungen 01 / 02

  • Sportlich: Aufstieg der ersten und zweiten Mannschaft
  • Auf allen Nachwuchsstufen technische und sportliche Verbesserungen
  • Hockeyschüler integrieren in den HCM
  • Koordination zwischen Nachwuchs und Aktiven optimieren
  • Vereinsleitung: Wahrnehmen der Aufgaben und deren Bereiche
  • Kommunikation pflegen auf allen Stufen
  • Pendenzen aufarbeiten
  • Vereinsimage verbessern

2001/2002

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Kurzer Rückblick: Anlässlich der letzten Hauptversammlung 2001 wurde die Statutenrevision ohne Gegenstimme gutgeheissen. Das hiess, dass die neue Vereinsleitung bestehend aus fünf Geschäftsführungsmitgliedern und fünf Stabsstellenmitgliedern besetzt, arbeiten konnte. Die neue Zusammensetzung fand den Arbeitsrhythmus sofort und die Sitzungen wurden sehr speditiv und effizient abgewickelt. Ich schätze einfache, schnelle und kompetente Entscheide sehr. Die jetzige Zusammensetzung, die auch nächste Saison noch zusammen arbeiten wird, entspricht absolut meinen Vorstellungen. Ich bedanke mich bei Anne Müller und meinen Kollegen ganz herzlich für das Engagement. In den Dank einschliessen möchte ich alle Funktionäre die dafür gesorgt haben, dass wir eine reibungslose Saison hinter uns bringen konnten.

Engagements: Die vergangene Saison wird finanziell wohl unter Budget abschliessen, was die Ausgaben anbelangt. Der Abschluss ist in der Endphase und wird an der HV vorgestellt. Leider, das kann man jetzt schon sagen, konnten die Einnahmen nicht wie geplant verbucht werden. Die grösste Abweichung kommt aus den fehlenden Skatethon-Einnahmen. Trotz enormen Aufwand am Gurtenfestival, Passivkartenverkauf und den neuen 100 er Club Mitglieder ist es uns nicht gelungen, finanziell im Gleichgewicht abzuschliessen. Was jetzt schon gesagt werden kann: So geht es nicht weiter! Wir dürfen die finanzielle Lage des Vereins auch in Zukunft nicht gefährden. Wir brauchen ein kleines Vermögen, um die Liquidität sicherstellen zu können.

Die sportlichen Zielsetzungen wurden erreicht mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die zweite Liga. Die zweite Mannschaft konnte in der vergangenen Saison in der dritten Liga bleiben und hat die Anforderungen Ligaerhalt geschafft. Die Nachwuchsmannschaften haben die Zielsetzungen klar übertroffen. Hockeyschüler konnten in Verlauf der Saison in den Verein integriert werden. Die Koordination zwischen Nachwuchsmannschaften und Aktivmannschaften war optimal und hat sich ausbezahlt gemacht.

Die Ziele der Vereinsleitung wurden mehrheitlich erreicht. Es fand eine kameradschaftliche, kommunikative Zusammenarbeit statt. Pendenzen sind aufgearbeitet worden und das Vereinsimage wurde verbessert.

Zielsetzungen 02 / 03

  • Sportlich: Ligaerhalt der Aktivmannschaften
  • Auf allen Nachwuchsstufen technische und sportliche Verbesserungen
  • Hockeyschüler integrieren in den HCM
  • Koordination zwischen Nachwuchs und Aktiven optimieren
  • Vereinsleitung: Wahrnehmen der Aufgaben und deren Bereiche
  • Kommunikation pflegen und als Ansprechpartner da sein
  • Verein nach Aussen vertreten (Image verbessern)
  • Finanzielle Situation verbessern
  • Personelle Besetzungen bearbeiten

2002/2003

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Kurzer Rückblick: Als ich mir überlegte ein paar Zeilen zum Rückblick zu schreiben, kam mir sofort der tragische 12. Februar in den Sinn. Es ist mir bewusst, dass ich und der HCM nach vorne schauen müssen und nicht zurück. Dennoch kann und will ich dieses Datum nicht vergessen, weil an diesem 12. Februar auf unserer Eisbahn beim Meisterschaftsspiel der Junioren ein Unglück mit tödlichem Ausgang passierte. Der noch nicht einmal 18 Jahre alte Lars Nyffenegger starb nach einem harmlosen Check noch in derselben Nacht. Die genaue Todesursache ist bis heute nicht bekannt und wird wahrscheinlich nie bekannt werden. Mit dieser Last muss unser Spieler Adrian Marti und der HCM umgehen können. Solange ich kann werde ich Adrian helfen, mit dem Ereignis fertig zu werden und hoffe, dass Ihr dasselbe für ihn tut. Auf der ganzen Linie wurde gut zusammen gearbeitet. Die Geschäftsführungsmitglieder, die Stabsstellenmitglieder, alle Trainer und Funktionäre haben hervorragende Arbeit geleistet. Die Schwierigkeiten auf der Eisbahn in der Voreröffnungszeit und während der Saison wurden kompetent und souverän bewältigt. Hoffen wir, dass auf der Eisbahn ab nächster Saison wieder Ruhe einkehren wird.

Engagements: Das Gurtenfestival wurde zum Erfolg für die Organisatoren wegen unseren 120 HCM-Leuten die tatkräftig im Einsatz standen und hektoliterweise Bier ausschenkten und verkauften. Die Fresh-Party in der Migros kann als Erfolg für die Migros wie für uns bezeichnet werden. Wir durften mit 20 Personen im Verpflegungsbereich und mit der Novizenmannschaft als Losverkäufer unsere Leistung zum Besten geben. Der Skateathon darf als sehr gut bezeichnet werden. Das Engagement aller Aktiven auf dem Eis und den freiwilligen Helferinnen und Helfer war vorbildlich. Die sportlichen Zielsetzungen der Aktivmannschaften wurden mehrheitlich erfüllt. Die Nachwuchsmannschaften erzielten zum Teil hervorragende Resultate. Am diesjährigen Moskitoturnier durfte unsere Mannschaft den Siegerpokal in Empfang nehmen. Die Piccolo- und Bambinimannschaften erzielten beachtliche Resultate. Die Hockeyschule wurde wieder gut frequentiert am Mittwochnachmittag und es konnten bereits einige Schüler im Verein integriert werden. Die Vereinszielsetzungen wurden mehrheitlich erreicht. Es fand wiederum eine kameradschaftliche, kommunikative Zusammenarbeit statt. Pendenzen wurden aufgearbeitet und das Vereinsimage lässt sich sehen.

Zielsetzungen 03 / 04

  • Sportlich: Ligaerhalt der Aktivmannschaften
  • Auf allen Nachwuchsstufen technische und sportliche Verbesserungen
  • Hockeyschule ausbauen und verbessern
  • Schiedsrichter ausbilden und fördern
  • Vereinsleitung: Wahrnehmen der Aufgaben und deren Bereiche
  • Verein nach Aussen vertreten
  • Finanzielle Situation verbessern (Sponsoring)
  • Personelle Pendenzen bearbeiten

Ich wünschte mir, dass wir manchmal ein bisschen mehr Verständnis aufbringen für einander. Wir geben sicher unser Bestes zum Wohl aller Aktiven, Passiven und Nachwuchsspieler im vollen Wissen, es nicht allen richtig zu machen. Dies ist vielleicht gerade der Reiz weiter zu arbeiten und eine erfolgreiche Vereinstätigkeit abzuliefern.

2003/2004

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Kurzer Rückblick: Die Saison 03/04 darf als ausserordentlich ruhig und harmonisch betrachtet werden. In sportlicher Hinsicht hatte der HCM mit den in der Meisterschaft gemeldeten Mannschaften vorwiegend Erfolg. Die erste Mannschaft (2.Liga) hat die Zielsetzung bei weitem übertroffen und hatte viel Pech in den erstmals gespielten Playoff-Spielen gegen den EHC Laufen. Zweimal verloren sie einen Match im Penaltyschiessen. Die zweite Mannschaft (3.Liga) hatte einen unglaublichen Endspurt hingelegt und somit den Ligaerhalt sichergestellt. Im Nachwuchsbereich wurden Fortschritte auf allen Stufen erzielt obwohl die Resultate manchmal alles andere als gut aussahen. Erwähnenswert ist sicher dass die Moskitos die A-Zugehörigkeit sicherstellen konnten und die Junioren wieder in die A-Klasse aufgestiegen sind. Bedingt durch einen kleinen Mitgliederzuwachs geht es dem HCM auch in finanzieller Hinsicht gut. Der Skatethon hatte die erhofften Einnahmen generiert und bei anderen Vereinsanlässen konnten vereinzelt gute Einnahmen verbucht werden. Der Passivkartenverkauf dürfte noch besser werden in Zukunft. Der 100-er Club ist noch nicht auf der erhofften Mitgliederzahl. Die Ausgaben hatten wir im Griff. An der HV durften wir ein positives Ergebnis präsentieren.

Engagements: Das Gurtenfestival 03 wurde zum x-ten Mal ein voller Erfolg für den Organisator und unsere 120 Helfer. Am Valiant-Bank- Moskitoturnier durfte unsere Mannschaft wiederum im Final dabei sein, den Siegerpokal ging aber an den SC Langnau Die Piccolo- und Bambinimannschaften erzielten beachtliche Resultate. Die Hockeyschule wurde wieder gut frequentiert am Mittwochnachmittag und es konnten bereits einige Schüler im Verein integriert werden. Die Vereinszielsetzungen wurden mehrheitlich erreicht. Es fand wiederum eine kameradschaftliche, kommunikative Zusammenarbeit statt. Pendenzen wurden aufgearbeitet und das Vereinsimage lässt sich sehen.

Zielsetzungen 04 / 05

  • Sportlich: Ligaerhalt der Aktivmannschaften
  • Auf allen Nachwuchsstufen technische und sportliche Verbesserungen
  • Hockeyschule ausbauen und verbessern
  • Schiedsrichter ausbilden und fördern
  • Vereinsleitung: Wahrnehmen der Aufgaben und deren Bereiche
  • Verein nach Aussen vertreten
  • Finanzielle Situation verbessern (Sponsoring)
  • Neue Garderobe im Hirzenfeld realisieren
  • Leiter Technik Markus Alder in die Funktion eingliedern

Die Geschäftsleitungsmitglieder sind noch für ein Jahr gewählt. Wir geben sicher unser Bestes zum Wohl aller Aktiven, Passiven und Nachwuchsspieler im vollen Wissen, es nicht allen richtig zu machen. Dies ist vielleicht gerade der Reiz weiter zu arbeiten und eine erfolgreiche Vereinstätigkeit abzuliefern. Wir sind immer offen mit Interessentinnen oder Interessenten über ein Funktion im Verein zu diskutieren. Der Verein kann nur überleben wenn sich immer wieder genügend Freiwillige melden um die Arbeiten zu erledigen die anstehen. Wir freuen uns bereits auf die Saison 04/05. „Hopp HCM“

2004/2005

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Kurzer Rückblick: Die Geschäftsführung des HCM darf auf eine mehr oder weniger erfolgreiche Saison 04/05 zurückblicken. Die sportlichen Ziele wurden mehrheitlich erfüllt. Die Zusammenarbeit mit Bern 96 und dem SCB im Nachwuchsbereich war sehr erfolgreich und werden weitergeführt. In den 6 Sitzungen der HCM-Geschäftsführung wurden effiziente, einfache und spontane Entscheide getroffen. Die Zusammenarbeit mit allen Funktionären des Vereins war lobenswert. Die finanzielle Situation ist stabil dank vielen zusätzlichen Einsätzen von Aktiven, Eltern und Funktionären. Fairness wird beim HCM gross geschrieben. Die positiven Rückmeldungen waren ein Aufsteller und haben uns bestätigt, dass Fairness als wichtiger Faktor bezeichnet wird innerhalb eines Sportvereins. Urs Dolder der Trainer der ersten Mannschaft verlässt nach sieben Jahren den HCM.

Engagement: Viele Mitglieder haben sich an den verschiedenen Anlässen, die der HCM neben dem Eis bestreiten durfte als wahre Alleskönner bewiesen. Das Gurtenfestival 04 und 05 waren nebst dem Swiss Power Cup, Einweihung Bahn 2000 in Olten und dem Dorffest in Moosseedorf alles lukrative Einnahmequellen in die Clubkasse. Dank diesen Engagements wurden die Mitgliederbeiträge an der HV nicht erhöht. Zum ersten Mal wurde das Moskitoturnier und das Schülerturnier unter dem Patronat der Raiffeisenbank durchgeführt. Die Vereinszielsetzungen wurden nicht ganz erreicht. Wir konnten trotz Anstrengungen keine Schiedsrichter rekrutieren. Die Garderobe im Hirzenfeld konnte trotz grossen Anstrengungen mit der Gemeindeverwaltung Münchenbuchsee nicht realisiert werden. 40 Jahre sind vergangen seit der Gründung im Jahre 1965. Als Belohnung dieses Geburtstages durfte der HCM die DV der Amateurliga mit rund 200 Teilnehmern in der Saal- und Freizeitanlage durchführen.

Zielsetzungen 05 / 06

  • Sportlich: Ligaerhalt der aktiven Mannschaften
  • Nachwuchsmannschaften A-klassig bleiben
  • Zusammenarbeit mit Bern 96 und SCB ausbauen
  • Schiedsrichter ausbilden und fördern
  • Vereinsleitung: Wahrnehmen der Aufgaben und deren Bereiche
  • Verein nach Aussen vertreten
  • Vizepräsident in Funktion eingliedern
  • Potenzielle, neue Geschäftsleitungsmitglieder suchen
  • Finanzielle Situation sicherstellen (Sponsoring, 100-er Club)

Anne Müller, hört nach sechs Jahren TK-Sekretärin und Vizepräsidentin auf in der Geschäftsleitung mitzuarbeiten. Anne Müller war für den HCM eine Bereicherung und sollte anderen Frauen Mut machen eine Funktion im Verein zu übernehmen. Verschiedene Geschäftsleitungsmitglieder liessen sich an der HV nur noch für ein Jahr wählen. Wir benötigen also Unterstützung. Wir werden auch in der neuen Saison versuchen die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen um einen geregelten Ablauf zu gewährleisten. Dabei sind wir auf die Hilfe jedes Einzelnen angewiesen. Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern, Eltern, Funktionären, Sponsoren, Gönnern und bei der Gemeinde Münchenbuchsee für den Einsatz in der vergangenen Saison.

Der Präsident ganz persönlich: Seit vielen Jahren versuche ich in verschiedenen Funktionen diesen Verein nach bestem Wissen zu führen und zu lenken. Die letzten sieben Jahre als Präsident hat den Rahmen gesprengt! Der Aufwand wurde immer grösser, weil sich immer weniger freiwillige Helferinnen und Helfer für vereinsinterne Arbeiten zur Verfügung stellen wollten. Der Aufgabenbereich wurde immer grösser und grösser, so dass ich schweren Herzens diesen Frühling in der Toscana den Entschluss gefasst habe, auf die nächste HV 06 zurückzutreten. Ich mache das Feld frei für neue Ideen und neue Impulse die dem HCM gut tun werden. Ich werde immer ein HCM-ler bleiben und werde versuchen die Einnahmequellen mit Sponsoren oder sonstige Anlässe weiter zu unterstützen. Meine momentan grösste Sorge ist die Nachfolgeregelung auf verschiedenen Positionen. Die Mitglieder des Vereins müssen sich einen Ruck geben um die Vakanzen so schnell als möglich wieder zu füllen. Nebst meiner Person werden die Bereiche Leiter Finanzen, Leiter Nachwuchs und diverse Stabsstellen neu besetzt werden müssen auf die HV 06 oder früher um eingearbeitet zu werden.Ich bin stolz auf das Erreichte in sportlicher und finanzieller Hinsicht. Wir werden auch in der neuen Saison 05/06 so richtig Gas geben auf und neben dem Eis um die gesteckten Ziel zu erreichen. Ich wünsche mir für alle Spieler eine verletzungsfreie, freudige und motivierte Saison 05/06. Zum Schluss ein gewaltiges Dankeschön an die Sponsoren, Gönner, Passivmitglieder, 100-er Club-Mitglieder, Funktionäre und Eltern für den immensen Einsatz in der Vergangenheit und für die Zukunft. Mit dieser Unterstützung kann einer der schönsten, schnellsten und spannenden Sportarten durchgeführt werden.

2005/2006

Jahresbericht des Präsidenten Raymond Gärtner

Kurzer Rückblick: Die Geschäftsführung des HCM darf auf eine erfolgreiche Saison 05/06 zurückblicken. Die sportlichen Ziele wurden erreicht. Die Zusammenarbeit mit Bern 96 und dem SCB im Nachwuchsbereich war sehr erfolgreich und werden in der Saison 06/07 ausgebaut. In den verschiedenen Sitzungen der HCM-Geschäftsführung wurden effiziente und spontane Entscheide getroffen. Die Zusammenarbeit innerhalb des Vereins mit den Funktionären war sehr lobenswert und kollegial. Die finanzielle Situation ist stabil dank zusätzlichen Einsätzen von Aktiven, Eltern und Funktionären. Fairness wurde gelebt auf und neben dem Spielfeld. Die schwierige Situation mit dem Trainer der 1. Mannschaft wurde gelöst, in dem wir uns auf eine gegenseitige Auflösung des Vertrages einigten. Thomas Fuhrimann hat die 1. Mannschaft erfolgreich in die zweite Play Off-Runde geführt. Pierre-Alain Rom, Leiter Finanzen, Thomas Fuhrimann, Leiter Nachwuchs und ich als Präsident werden nach der HV vom 9. Juni die Funktionen in der Geschäftsführung übergeben. Martin Kaderli, Marketing & Events und Werner Denier, Administration werden den Verein ebenfalls verlassen. Ich bedanke mich für die hervorragenden Arbeiten die geleistet wurden für den HCM.

Engagement: Viele Mitglieder haben sich an den verschiedenen Anlässen, die der HCM neben dem Eis durchführen durfte als wahre Alleskönner bewiesen. Das Gurtenfestival mit über 160 Teilnehmern und das Dorffest Moosseedorf mit 80 Teilnehmern waren die Höhepunkte der Tätigkeiten die der HCM in der vergangenen Saison bestreiten durften. Die Vereinszielsetzungen wurden nicht alle erreicht. So war der Skateathon seit Jahren der schlechteste Sponsorenlauf. Der Verkauf der Passivkarten war in der vergangenen Saison schlecht. Die aktiven Mitglieder müssen sich in diesen Bereichen erheblich steigern, ansonsten eine Erhöhung der Mitgliederbeiträge nötig wird.

Zielsetzungen 06 / 07

  • Sportlich: Ligaerhalt der aktiven Mannschaften
  • Nachwuchsmannschaften A-klassig bleiben
  • Zusammenarbeit mit Bern 96 und SCB optimieren
  • Vereinsleitung: Wahrnehmen der Aufgaben und deren Bereiche
  • Verein nach Aussen repräsentieren
  • Neuer Präsident in der Funktion unterstützen
  • Neuer Leiter Nachwuchs in der Funktion unterstützen
  • Neuer Leiter Finanzen in der Funktion unterstützen
  • Neue Stabstellenmitglieder in der Funktion unterstützen
  • Finanzielle Situation sicherstellen (Sponsoring, Inserenten, 100-er Club)

Ich bin stolz an der HV die neue Führungscrew des HCM präsentieren zu dürfen. Als Präsident stellt sich Thomas Fuhrimann zur Wahl. Der Kanditat als neuer Leiter Nachwuchs heisst Philippe Gärtner. Vakant ist momentan noch die Leitung Finanzen. Gespräche mit möglichen Kandidaten sind im Gange. Als Ersatz für Werner Denier stellt sich Stefan Teuscher zur Verfügung. Ich werde die Funktion von Martin Kaderli als Verantwortlicher im Bereich Marketing & Events übernehmen und Thomas Fuhrimann in der neuen Funktion unterstützen. Allfällige weitere Kandidaten dürfen sich selbstverständlich an der HV zu Wort melden. Ich hoffe im Sinn des Vereins gehandelt zu haben und freue mich auf die Saison 06 / 07.

2006/2007

Jahresrückblick des Präsidenten Thomas Fuhrimann

Nach meiner Wahl zum Präsidenten des HCM blieb mir nicht viel Zeit um mich darüber zu freuen. Ich musste mich rasch an meine Aufgabe gewöhnen. Es gab sehr viel zu tun und es standen für mich neue Aufgaben an. Völlig neu war nicht den Gesamtüberblick zu verlieren und den Verein zu führen. Von Raymond Gärtner wurde ich aber sehr gut eingeführt und unterstützt. An dieser Stelle richte ich noch einmal meinen Dank an Raymond. Neben mir haben noch Adrian Dätwyler und Philippe Gärtner ihre Funktionen neu angetreten. Diese beiden Kollegen mussten entsprechend unterstützt werden. Leider muss Philippe Gärtner aus verschiedenen Gründen seine Tätigkeit bereits wieder aufgeben. Schade! Ad interim erledigen Markus Alder und ich die anstehenden Arbeiten. Es muss aber wieder eine Lösung gefunden werden. Ein Meilenstein für uns war die Anschaffung einer neuen Software, welche eine Erleichterung in der Mitgliederverwaltung und des Zahlungsverkehrs/Buchhaltung mit sich bringt. Die Ziele, die ich mir gesteckt habe, konnten weitgehend erreicht werden. Die grösste Belastung empfand ich im Bereich der Finanzen. Galt es doch diverses Geld einzutreiben und die Ausgaben im Griff zu behalten. Leider ist die Zahlungsmoral nicht bei allen gleich gut und dies generiert einen unnötigen Mehraufwand.

Toll war unser Engagement auf dem Gurten (danke Jörg Beutler und die „Gurten-Crew“)! Das Gurtenfestival ist eine sehr wichtige Einnahmequelle für den HCM. Den Skateathon konnten wir gemäss Vorgaben des Budgets durchführen. Ein Erfolg waren die zusätzlichen Aktivitäten am Skateathon selber. Ein grosser Dank geht ebenfalls an unsere Sponsoren. Ein „Wehrmutstropfen“ in meiner 1. Saison als Präsident war der Trainerwechsel in der ersten Mannschaft. Dies beanspruchte sehr viel Zeit, da doch vor einer endgültigen Meinungsbildung diverse Fakten zusammen getragen und abgewogen werden mussten. Als ich mein neues Amt angetreten habe war dies einer meiner Wünsche, nicht in eine solche Situation zu geraten. Es braucht auch unpopuläre Entscheide um vorwärts zu kommen. Sportlich konnten wir auf allen Stufen unsere Ziele erreichen. Ich denke wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Die Zusammenarbeit mit Bern 96 erachte ich als erfolgreich. Finanziell steht der HCM ebenfalls gut da. Dazu müssen wir aber Sorge tragen. Es wird nur soviel ausgegeben wie eingenommen.

2007/2008

Jahresrückblick des Präsidenten Thomas Fuhrimann

Bereits kann ich als Präsident auf eine erste Amtszeit zurückblicken. Ein Meilenstein für uns war nach der Anschaffung die Umsetzung einer neuen Software, welche eine Erleichterung in der Mitgliederverwaltung und des Zahlungsverkehrs/Buchhaltung mit sich bringt. Ich bin froh, dass wir Stefan Balsiger als neuen Leiter Nachwuchs gewinnen konnten. Stefan ist für uns eine Bereicherung. Er hat sich sehr schnell in sein Amt eingelebt und tätkräftig gearbeitet. In der Geschäftsführung müssen wir Adrian Dätwyler (Leiter Finanzen) ersetzten. Ich schätze mich glücklich in Fulvio Sartori einen geeigneten Nachfolger gefunden zu haben. Die Ziele, die ich mir gesteckt habe, konnten weitgehend erreicht werden. Die grösste Belastung empfand ich wiederum im Bereich der Finanzen. Galt es doch diverses Geld einzutreiben und die Ausgaben im Griff zu behalten. Die Zahlungsmoral war in diesem Jahr wesentlich besser.

Toll war unser Engagement auf dem Gurten (danke Jörg Beutler und die „Gurten-Crew“)! Das Gurtenfestival ist nach wie vor eine sehr wichtige Einnahmequelle für den HCM. Den Skateathon konnten wir wiederum gemäss Vorgaben des Budgets durchführen. Ein grosser Dank geht ebenfalls auch wieder an unsere Sponsoren. Ein Highlight war unsere Mitarbeit am Eidg. Schwing- und Älplerfest in Aarau. Wer dabei war, wird diese Ambiance nicht so schnell vergessen. Erfreulich entwickelt sich auch die Zusammenarbeit mit der Sport Gastro GmbH als neue Hirzenfeld-Wirte. Dieser Wechsel war dringend notwendig und für uns ein Glücksfall.

Sportlich konnten wir auf allen Stufen unsere Ziele erreichen. Ich denke wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Die Zusammenarbeit mit Bern 96 wird auf Ende der Saison 2007/2008 beendet. Finanziell steht der HCM ebenfalls gut da. Dazu müssen wir aber Sorge tragen.

2008/2009

Jahresrückblick des Präsidenten Thomas Fuhrimann

Mein Rückblich als Präsident auf mein zweites Amtsjahr. Es war in vielen Belangen ein ereignisreiches Jahr. In der Geschäftsführung konnten wir die anfallenden Arbeiten erledigen. Dafür bedanke ich mich bei meinen Kollegen bestens. Ich schätze mich glücklich in Fulvio Sartori einen zuverlässigen Finanzchef, als Nachfolger von Adrian Dätwyler, gefunden zu haben. Ebenfalls geht ein grosser Dank an alle Helferinnen und Helfer, Zeitnehmerinnen und Zeitnehmer, Schiedsrichter, Eisplaner und an die Hirzenfeld-Crew. In meinen Dank schliesse ich ebenfalls die Eltern ein. Unsere Trainer leisten hervorragende Arbeit. Für mich ist dies nicht selbstverständlich. Ich schätze dies sehr. Mein Dank geht ebenfalls an sie. Die grösste Belastung empfand ich im Bereich der Finanzen. Galt es doch diverses Geld einzutreiben und die Ausgaben im Griff zu behalten. Den Ausständen sind wir wiederum „rigoros“ nachgesprungen und haben auch unpopuläre Massnahmen androhen müssen.

Toll war unser Engagement auf dem Gurten (danke an Jörg Beutler und an die „Gurten-Crew“)! Das Gurtenfestival ist nach wie vor eine sehr wichtige Einnahmequelle für den HCM. Den Skateathon konnten wir gemäss Vorgaben des Budgets durchführen. Ein grosser Dank geht ebenfalls an unsere Sponsoren. Ohne deren Beitrag würde die finanzielle Belastung für den einzelnen Spieler/Familie viel höher. Finanziell steht der HCM weiterhin gut da. Dazu müssen wir aber Sorge tragen.

Sportlich konnten wir auf allen Stufen unsere Ziele erreichen. Ich denke wir sind weiterhin auf einem guten Weg. Die Zusammenarbeit mit dem SC Lyss war sehr erfreulich. Wir sind überzeugt, dass wir auch künftig unter den neuen Voraussetzungen eine gute Ausbildung und entsprechenden Eishockeysport anbieten können.

In einem Jahr werde ich mein Amt als Präsident niederlegen. Nach vielen Jahren als Trainer verschiedener Mannschaften, Leiter Nachwuchs, Leiter Technik und zuletzt als Präsident ist es an der Zeit, dass neue Leute mit neuen Ideen den HCM weiterführen sollen. Wir arbeiten daran, dass wir in einem Jahr eine neue Crew präsentieren können. Auf diesen Zeitpunkt werden auch Markus Christen, Markus Alder und Stefan Balsiger zurücktreten. Per Ende dieser Saison ist Raymond Gärtner nach jahrelanger und sehr wertvoller Tätigkeit für den HCM zurückgetreten.

2009/2010

Jahresrückblick des Präsidenten Thomas Fuhrimann

Als Präsident darf ich auf mein letztes Amtsjahr zurückblicken. Es war in vielen Belangen wieder ein ereignisreiches Jahr. Mit der Geschäftsführung konnten wir wiederum alle anfallenden Arbeiten erledigen. Dafür bedanke ich mich bei meinen Kollegen bestens. Neben dem Tagesgeschäft galt es unsere Nachfolger einzuführen. Unter dem Strich darf die Stabsübergabe als gelungen betrachtet werden. Ein grosses Danke geht wie immer an alle Helferinnen und Helfer, Zeitnehmerinnen und Zeitnehmer, Schiedsrichter, Eisplaner und an die Hirzenfeld-Crew. In meinen Dank schliesse ich ebenfalls die Eltern ein. Unsere Trainer leisteten wiederum hervorragende Arbeit. Für mich ist dies nicht selbstverständlich. Ich schätze dies sehr. Mein Dank geht ebenfalls an sie.

Die grösste Belastung empfand ich auch dieses Jahr im Bereich der Finanzen. Galt es doch diverses Geld einzutreiben und die Ausgaben im Griff zu behalten. Den Ausständen sind wir wiederum „rigoros“ nachgesprungen und haben auch unpopuläre Massnahmen androhen müssen. Wiederum war unser Engagement auf dem Gurten toll (danke an Jörg Beutler und an die „Gurten-Crew“)! Das Gurtenfestival ist nach wie vor eine sehr wichtige Einnahmequelle für den HCM. Den Skateathon konnten wir - wiederum bei gutem Wetter - gemäss Vorgaben des Budgets erstmals an einem Freitagabend durchführen. Ein grosser Dank geht ebenfalls an unsere Sponsoren. Ohne deren Beitrag würde die finanzielle Belastung für den einzelnen Spieler/Familie viel höher. Finanziell steht der HCM weiterhin sehr gut da. Dazu muss aber Sorge getragen werden. Es freut mich, dass wir unseren Nachfolgern zusätzlich den Betrag für die Anschaffung eines neuen Dresses überlassen dürfen. Sportlich konnten wir auf allen Stufen unsere Ziele erreichen. Ein Wehrmutstropfen war für mich, dass wir die Junioren kurzfristig zurückziehen mussten. Die Jahrgänge 1994, 1995 und 1996 könnten ein künftiges Rückgrat unserer 1. Mannschaft sein. Es muss aber gelingen diese Spieler beim HCM zu behalten. Ich werde wie angekündigt auf die HV mein Amt als Präsident abgeben. Ich darf auf eine lange und schöne Zeit im HCM u. a. als Leiter Nachwuchs, Leiter Technik, Trainer in verschiedenen Nachwuchsmannschaften und zweimal als Trainer unserer 1. Mannschaft zurückblicken. Ich danke allen, die mich immer unterstützt haben. Ich konnte in dieser Zeit viele Freundschaften schliessen. Diese möchte ich nicht missen. Dem HCM wünsche ich alles Gute! Ich freue mich weiterhin auf viele Begegnungen im Hirzenfeld.

2010/2011

Jahresrückblick des Präsidenten Dieter Schärer

Am Freitag, 11. Juni 2010, anlässlich der HV, wurde die neue Geschäftsleitung des HCM gewählt. Den an der HV anwesenden Mitgliedern danke ich für die Wahl und das damit ausgesprochene Vertrauen. Ich kann nicht versprechen, dass wir keine Fehler machen und es allen recht machen werden. Versichern kann ich aber, dass wir top motiviert sind diesen Klub weiter zu bringen und uns nach bestem Wissen und Gewissen für den HCM einsetzen werden.

Entsprechend dem Wunsch der neuen Geschäftsleitung wurde diese auf sieben Personen erhöht. Zusammen mit mir wurden Hansulich Wüthrich (Vizepräsident), Hanspeter Wägli (Sportchef), Mitsch Frey (Nachwuchschef), Fulvio Sartori (Finanzen), Roger Scheuzger (Marketing) und Stephane Teuscher (Administration) gewählt. Im Bereich Marketing trat Roger Scheuzger per Ende 2010 aus persönlichen und privaten Gründen zurück. Ein Ersatz konnte in der Person von Daniela Sigrist kurz darauf gefunden werden. Mit ihrer definitiven Wahl anlässlich der HV 2011 war nun auch eine Frau in der Geschäftsleitung vertreten. Thomas Fuhrimann danke ich für die Übergabe eines gesunden Vereins und die Einführung in mein Amt.

Rückblick: Die neue Crew war im vergangen Jahr mit Elan daran neue Ideen zu verwirklichen. An der HV 2011 wurden die neuen Statuten verabschiedet und damit auch die neue Organisation bestätigt. Neben dem Eis darf wohl die Realisierung einer eigenen Garderobe für die erste Mannschaft als herausragendes Ereignis betrachtet werden. Ein viele Jahre gehegter Wunsch ging dank dem immensen Einsatz der ersten Mannschaft und weiteren Helfern endlich in Erfüllung. Auch fand die neue Bekleidungslinie mit Turnhosen, T-Shirt, Trainer und Jacke grossen Anklang. HCM ChronikAls schwierigstes Unterfangen zeichnete sich auch im vergangenen Jahr die Sponsorensuche. Die Sponsoren sind nicht mehr bereit langfristige Verträge abzuschliessen und grössere Summen zur Verfügung zu stellen. Der Aufwand die finanziellen Mittel sicherzustellen ist immens gross geworden. Trotzdem ist es uns gelungen die notwendigen Gelder zu beschaffen. Etwas mehr Luft in diesem Bereich wäre aber sehr wünschenswert. Sportlich gesehen, können sich die Erfolge des HCM sehen lassen. Mit den Leistungen sowohl im Nachwuchsbereich wie auch bei den Aktivmannschaften bin ich mehr als zufrieden. Der gute Teamgeist war in allen Mannschaften auf und neben dem Eis deutlich spürbar. Ein Verdienst, welcher vor allem den Trainern und Betreuern zuzuschreiben ist, aber auch dem Einsatz und der Motivation der Spielerinnen und Spielern. Aufgrund diverser Lücken im Nachwuchsbereich konnte auch in dieser Saison keine Juniorenmannschaft gestellt werden. Die Nachwuchsmannschaften spielten, bis auf die Moskitos, wiederum A-Klassig. Bei den Moskitos entschieden wir uns eine B-Mannschaft zu melden und in dieser mehrheitlich Piccolos einzusetzen, wie dies viele Clubs auch praktizieren. Mit dem Erreichen des dritten Schlussranges darf dieses Experiment als gelungen betrachtet werden. Mit der Neuorganisation der Hockeyschule, insbesondere in der Zusammenarbeit mit anderen Clubs, konnte der Grundstein für die Gewinnung von Nachwuchsspielern gelegt werden. Die Zahl von 49 Hockeschülerinnen und Schülern sowie die daraus resultierenden Übertritte in den Verein sprechen für sich. Das Vordringen der ersten Mannschaft in den Playoff-Final, unter der Leitung von Stefan Schneider als Head-Coach, darf als absolut herausragendes sportliches Ereignis der letzten Saison betrachtet werden. Auch wenn dieser schlussendlich gegen Belp knapp verloren ging, darf dies doch als riesigen Erfolg bezeichnet werden. Seit Einführung der Playoffs im Jahre 2004 hat dies noch nie eine Mannschaft des HCM geschafft. Ich gratuliere den Spielern, Trainern, Betreuern und allen die zu diesem Erfolg mit beigetragen haben ganz herzlich. Boys, ihr habt schnelles, hartes aber faires Hockey gezeigt und der HCM-Familie viel Freude bereitet. Es war immer mitreissend eurem Spiel von der Bande aus zuzusehen. Ihr habt in dieser Saison absolut attraktives Eishockey auf einem hohen Niveau gezeigt. Bravo!

Neben dem Eis haben wir die Auftritte des HCM gezielt verbessert und eine höhere Präsenz in der Öffentlichkeit erreicht. Diverse Artikel in den Zeitungen über unseren Club haben mit dazu beigetragen. Unseren Sponsoren konnten wir mit den neuen Events, der Sponsorentafel im Hirzenfeld und der Neugestaltung des Briefpapiers eine grössere Plattform bieten. Die auf einer CD aufgenommenen Werbetexte, welche während den Drittelspausen abgespielt werden, haben unseren Auftritt professioneller wirken lassen und die Arbeit des Hüsliteams vereinfacht. Die neu ins Leben gerufenen Events, der Stand am Buchsimärit, die Schneebar anlässlich des Weihnachtsmarktes, die Neujahrsparty sowie der leicht aufgefrischte Skateathon, vermochten das Publikum zu mobilisieren.

Ausblick: Nun gilt es das Erreichte auszubauen und zu festigen. Sportlich wollen wir auch in der nächsten Saison erfolgreich sein. Die Kontinuität im Zusammenhang mit den Trainern sowie die individuelle Förderung jeder einzelnen Spielerin bzw. jedes einzelnen Spielers ihren Möglichkeiten entsprechend, stehen dabei im Zentrum des sportlichen Schaffens. Zudem müssen die Lücken im Nachwuchsbereich mit der Rekrutierung von Spielern und Spielerinnen aus der Hockeyschule längerfristig geschlossen werden können. Der Nachwuchs ist unser Kapital für die Zukunft. Bei den Aktivmannschaften gilt es eigene Spieler aus dem Nachwuchs einzubauen und weiter erfolgreich zu sein. Die Aktivmannschaften sind das Aushängeschild für den Klub und die Vorbilder unseres Nachwuchses. Die neuen Events wollen wir in der nächsten Saison weiterführen und damit das Zusammengehörigkeitsgefühl der HCM-Familie weiter verbessern. Wir wollen, dass unser Klub als sportlich erfolgreich, mit einer familiären Ambiance, einer guten Kultur und einem angenehmen Klima wahrgenommen wird. Beim HCM sollen sportlich gute Leistungen, Disziplin auf und neben dem Eis sowie ein gutes Klima mit einander einher gehen. Die HCM Familie präsentiert sich stolz und selbstbewusst. Ich bin daher überzeugt, dass der HCM auf dem richtigen Weg ist. Allen, die in irgendeiner Weise dazu beigetragen haben, danke ich an dieser Stelle ganz herzlich. Ohne euer Engagement und damit meine ich das Engagement jedes Einzelnen, könnten wir keine Erfolge verzeichnen! ‚Go for HCM’

2011/2012

Jahresrückblick des Präsidenten Dieter Schärer

Sportlich gesehen überragte auch in dieser Saison die Leistung der ersten Mannschaft alles. Bereits während der Meisterschaft zeigte sich der ausdrückliche Wille zu siegen und attraktives Hockey zu bieten. Nur zwei verlorene Spiele vor den Playoffs, eines davon in der Verlängerung, sprechen eine deutliche Sprache. Auch die Playoff-Spiele waren packend und auf einem hohen Niveau. Leider ging das allesentscheidende dritte Finalspiel verloren, so dass wir auch in dieser Saison den Vizemeistertitel feiern durften. Der zweite Platz ist aus meiner Sicht eine riesige Leistung und nicht selbstverständlich. Die zweite Mannschaft konnte das anvisierte Ziel, den Ligaerhalt, erreichen. Dies war in dieser Saison nicht ganz einfach und darum umso erfreulicher.

Im Nachwuchsbereich waren wir in den vergangenen Jahren betreffend Rangliste, insbesondere bei den Novizen, auch schon erfolgreicher. Trotzdem können die Leistungen als ansprechend be-zeichnet werden. Die „Löcher“ bei den älteren Jahrgängen machen sich nach und nach schmerzlich bemerkbar. Hoffen lässt die Zahl von 13 Übertritten aus der Hockeyschule im letzten Jahr. Auch in diesem Jahr war die Hockeyschule mit teilweise 65 Kindern sehr gut besucht. Die Events neben dem Eis waren auch in der letzten Saison sehr gut besucht und erfolgreich. Insbesondere der Skateathon mit dem anschliessenden freien Eislauf zog zur freudigen Überraschung aller, eine grosse Zahl von Jugendlichen an.

Höchste Aufmerksamkeit erfordert die finanzielle Situation des Klubs. Bis heute konnten die Finanzen mit riesigen Anstrengungen im Lot gehalten werden. Die Sponsorensuche gestaltet sich aber immer schwieriger und die Vertragsdauer wird immer kürzer, was eine langfristige Planung stark erschwert. Gleichzeitig nehmen die Ausgaben in vielen Bereichen, ohne dass wir darauf Einfluss haben, zu. Auch ist ein stetiger Rückgang bei den Einnahmen aus dem Skateathon und dem Verkauf der Passivkarten zu verzeichnen. In der Geschäftsleitung ist der Rücktritt des Vizepräsidenten, Wüthrich Hansueli, zu verzeichnen. Ebenso ist der Organisator unserer Nachwuchsturniere, Jürg Aeschlimann, per Ende Saison zurückgetreten.  

2012/2013

Jahresrückblick des Präsidenten Dieter Schärer

2. Liga Schweizer Regionalmeister!
Trotz vieler sportlicher Highlights in der vergangenen Saison ist dieser Titel wohl das herausragende Ereignis der vergangenen Saison. Die erste Mannschaft hat damit die Leistungen der letzten zwei Jahre bestätigt und diesen mit dem lang ersehnten Titel die Krone aufgesetzt. Dies ist der grösste Erfolg seit 1994, als der Verein letztmals in die Erstliga aufstieg. Seither hatte der Verein auch schon schlechtere Zeiten erlebt, insbesondere 1997 und 2001 als die erste Mannschaft in die 3. Liga abstieg. Eine fast zwanzig jährige ‚Durststrecke‘ konnte damit beendet werden. Dieser Erfolg ist der Lohn für die gute Arbeit, die im ganzen Klub geleistet wird.
Auch sehr erfolgreich war in der letzten Saison die zweite Mannschaft. Der Ligaerhalt wurde frühzeitig sichergestellt und mit 21 Punkten konnte sich die Mannschaft im Mittelfeld der Tabelle etablieren. Eine erfreuliche Entwicklung und ein Versprechen für die nächste Saison.
Ebenso im Nachwuchsbereich konnten wir schöne Erfolge feiern. Mit dem Gewinn des traditionellen Moskitoturniers durch unsere eigene Mosi-Mannschaft sei nur ein grosser Erfolg erwähnt. Auch die Piccolo und die in der letzten Saison erstmals wieder gemeldete Bambini-Mannschaft konnten den einen oder andern Sieg feiern. Grundstein für diese Erfolge ist die Hockeyschule, welche auch in diesem Jahr wiederum zahlreiche Kinder anzog. Wie beliebt diese mittlerweile geworden ist, zeigt sich daran, dass rund 60 Kinder teilnahmen, ohne dass wir dafür Werbung betrieben haben. Einzig für die Novizen war es eine schwierige Saison.
Da die Mannschaft zu wenig eigene Spieler hatte, waren wir immer auf die Unterstützung anderer Klubs angewiesen. Zudem verfügten wir nur über den jüngeren Jahrgang, was sich bei altersmässig besser ausgewogenen gegnerischen Mannschaften negativ auswirkte. Trotzdem blieben die Moral und der Zusammenhalt der Novizen in dieser Saison vorbildlich.
Neben sportlichen Erfolgen erfreuten sich auch die Events neben dem Eis grosser Beliebtheit. Insbesondere die traditionelle Neujahrsparty am 2. Januar hatte regen Zulauf. Mehrere 100 Besucherinnen und Besucher trafen bei trockenem Wetter auf dem Hirzenfeld ein, um bei guter Musik unseres DJ Ingo auf das 2013 anzustossen.

Ausblick
Der HCM verstärkt ab der kommenden Saison 2013/2014 die Zusammenarbeit mit den beiden Clubs EHC Grächwil und EHC Indios. In der Vergangenheit kam es bei den drei Clubs teilweise zu Engpässen bei den Mannschaftsaufstellungen und Trai-nings. Ziel der engeren Zusammenarbeit ist es, trotz den immer schwieriger werden-den Rahmenbedingungen allen Sportlern die Möglichkeit bieten zu können, im Hir-zenfeld Eishockey zu spielen. Dazu soll kurzfristig eine enge Saisonplanung der drei Clubs stattfinden. So soll die Durchlässigkeit zwischen den Mannschaften verbessert und die gegenseitige Unterstützung gefördert werden, damit vorderhand der HCM weiterhin eine Zweitliga und die drei Clubs möglichst zwei Drittliga- und zwei Viertli-gamannschaften stellen können. Geprüft werden kurzfristig insbesondere auch ge-meinsame Sommertrainings und die gemeinsame Nutzung von Vorsaisoneis.

Langfristig sollen folgende Abteilungen und Mannschaften garantiert werden können:

  • Nachwuchsabteilung mit Hockeyschule
  • Top 2. Liga-Mannschaft
  • Top 3. Liga-Mannschaft
  • Top 4. Liga-Mannschaft
  • Senioren

Um weitere Synergien zu nutzen, werden sich die Clubs langfristig auch mit der Definition der neuen Organisationsform, der Zusammenlegung der Ressourcen im Bereich Verwaltung, dem Sponsoring, dem Matchbetrieb und dem Spielermanagement auseinandersetzen. Entsprechende Entscheide sind jedoch noch nicht gefällt, zunächst werden die Erfahrungen aus der verstärkten Zusammenarbeit abgewartet. Die Vorstände der drei Clubs sind zuversichtlich, den Eishockeyspielern dank den Massnahmen weiterhin ein attraktives Eishockeyangebot auf dem Hirzenfeld zu garantieren.
 

2013/2014

Jahresrückblick des Präsidenten Dieter Schärer

Bestätigung des 2. Liga Schweizer Regionalmeister!

Auch in der vergangenen Saison darf dieser Titel als wohl eines der herausragenden Ereignisse betrachtet werden. Die Bestätigung eines Meistertitels gilt als grosse sportliche Herausforderung und ist in der Sportwelt nur wenigen vergönnt. Dass es der ersten Mannschaft gelungen ist, das zweite Mal in Folge den Meisterkübel in Empfang zu nehmen, ist auf die kontinuierliche gute Arbeit der gesamten Staff sowie den bedingungslosen Willen der Spieler zurückzuführen.

Mindestens ebenso erfreulich darf aber die Entwicklung der zweiten Mannschaft an-gesehen werden. Erstmals seit langer Zeit entschieden sich aus der ersten Mann-schaft zurücktretende Spieler dazu, nicht zu Grächwil zu wechseln, sondern unsere 3. Liga Mannschaft zu unterstützen. Der dritte Schlussrang, notabene nur ein Punkt hinter dem Zweitplatzierten, ist sicherlich einer der grössten Erfolge der letzten Jah-re.

Ebenso im Nachwuchsbereich konnten wiederum schöne Erfolge gefeiert werden. Personell waren wir auch in der letzten Saison in der Lage eine Bambini-, Piccolo-, Moskito-, Mini- und Novizen Mannschaft zu stellen. Grundstein für diese Erfolge ist die Hockeyschule, welche auch in diesem Jahr wiederum zahlreiche Kinder angezo-gen hat.

Nebst sportlichen Erfolgen erfreuten sich auch die Events neben dem Eis grosser Beliebtheit. Insbesondere anlässlich des Skateathons und der traditionellen Neujahr-sparty am 2. Januar war reger Zulauf festzustellen. Als weiteres Highlight kann sicher auch der Helfereinsatz am letztjährigen Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf bezeichnet werden. Mit der verdankenswerten Unterstützung der Harmonie Münchenbuchsee konnten 148 Schichten abgedeckt und 1‘158 Stunden geleistet werden.

2014/2015

Jahresrückblick des Präsidenten Dieter Schärer

Doppel-Meistertitel zum HCM-Jubiläum

In diesem Jahr wird der HCM 50-jährig. Das grösste Geschenk zum Jubiläum machten sich die Spieler gleich selbst. So holte sich die erste Mannschaft das dritte Mal in Folge den 2. Liga Regional Meistertitel. Eine unglaubliche Leistung der Spieler und des Trainers! Trotz hohen Erwartungen und grossem Leistungsdruck schafften sie ist immer wieder, sich so stark motivieren zu können wie beim Erreichen des ersten Meistertitels.
Aber auch die zweite Mannschaft schrieb Geschichte. Nachdem diese jahrelang gegen den Abstieg kämpfte, setzte die Mannschaft mit dem dritten Rang bereits letztes Jahr ein Zeichen. Mit dem Erreichen des ersten Platzes wurden nun die konsequente Aufbauarbeit und der bedingungslose Wille zum Sieg belohnt. Mit ein Ziel, welches sich die Geschäftsleitung vor fünf Jahren gesetzt hatte. Eine wahrlich erfreuliche Leistung des Teams!
Die erstmals für die Meisterschaft gemeldete dritte Mannschaft kämpfte noch etwas mit Anfangsschwierigkeiten. Trotzdem darf das Zustandekommen dieses Teams schon als Erfolg gewertet werden. Damit ging auch hier ein lang gehegter Wunsch der Geschäftsleitung in Erfüllung. Ich bin überzeugt, dass wir mit gewissenhafter und kontinuierlicher Arbeit auch hier längerfristig Erfolg haben werden.
Ein grosses und herzliches Dankeschön an Alle, welche am Erfolg der drei Aktivmannschaften mitgewirkt haben. Insbesondere danken möchte ich an dieser Stelle aber den Spielern, welche von Grächwil und den Indios zu uns gestossen sind. Diese sind bei uns gut aufgenommen worden und haben sich bereits voll integriert, was für mich keine Selbstverständlichkeit ist.

Im Nachwuchsbereich schaffen uns die Löcher, welche wir seit mehreren Jahren verzeichnen, immer noch Probleme. Langsam aber sicher geht die Durststrecke jedoch zu Ende und die Anzahl Spielerinnen und Spieler, welche nun bei den Bambini-, Piccolo und Moskitos spielen, stimmt für die Zukunft zuversichtlich. Weiterhin als grossen Erfolg darf die Hockeyschule bezeichnet werden. Didi Wirth als Verantwortlicher verstand es, die Kinder zu begeistern und auch in den Club zu überführen.

Nebst sportlichen Erfolgen erfreuten sich auch die Events neben dem Eis grosser Beliebtheit. Insbesondere anlässlich des Skateathons und der traditionellen
Neujahrsparty war reger Zulauf festzustellen. Trotz schlechtem Wetter fanden am 2. Januar zahlreiche Personen aus der HCM-Familie den Weg ins Hirzenfeld. Die im Rahmen des 50-järigen Jubiläums engagierte Musikband 'Masters of Melody' vermochten die zahlreichen Gäste total zu begeistern. Nicht zu vergessen ist natürlich die durch das Restaurant Hirzenfeld neu ins Leben gerufene Party zur Saisoneröffnung; der 'Hirzi-Puck'. Ein in der ersten Phase feierlicher und dank DJ Alex in der zweiten Phase stimmungsvoller, ausgelassener Anlass. Sicher für alle Beteiligten ebenfalls eine unvergessliche Feier. Der 'Hirzi-Puck' soll künftig ein fester Bestandteil des HCM-Kalenders werden und immer am Freitag vor dem ersten Eistraining der Vorbereitungssaison, also Ende August, stattfinden.

Nachdem der Sportgastro AG die Führung des Restaurants Hirzenfeld auf die neue Saison nicht mehr übertragen wurde, stand eine gewisse Unsicherheit über das Funktionieren der weiteren Zusammenarbeit mit der neuen Restaurantcrew im Raum. Schnell zeigte sich aber, dass sich die Zusammenarbeit mit dem Restaurant, unter der Leitung von Sabine Frieden, zu unserer vollsten Zufriedenheit entwickelte. Die Gespräche sind geprägt von gegenseitigem Verständnis, Respekt und auch Freundschaft. Aus meiner Sicht erledigt die Hirzi-Crew ihre Arbeit hervorragend und auch im Interesse des HCM. So können wir künftig insbesondere bei den Events im Hirzenfeld deutlich mehr profitieren. In ihrem ersten Jahr nach der Sportgastro danke ich an dieser Stelle Sabine und ihrer Crew herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit.

Bedanken möchte ich mich aber auch bei allen Beteiligten, welche sich in irgendeiner Form für den HCM eingesetzt und dafür ihre Freizeit geopfert haben. Insbesondere bedanke ich mich auch in diesem Jahr bei Beutler Patric und Wanner Christian für ihre grosse Arbeit im Zusammenhang mit dem Gurtenfestival. Speziell erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch einmal das Hüsliteam unter der Leitung von Bühler Kobi. Immer wieder bekomme ich zu hören wie gut und professionell bei uns der Match- und Spielbetrieb organisiert ist. Wenn ich selbst Vergleiche ziehe zu andern Hüsliteams, so darf ich mit Stolz feststellen, dass wir auch hier wirklich Spitze sind. Ein grosses Merci daher allen Beteiligten. 

 

2015/2016

Jahresrückblick des Präsidenten Dieter Schärer

In dieser Saison konnte erneut der Vizemeistertitel erreicht werden. Für die Einen oder Andern vielleicht eine leise Enttäuschung, dass es dieses Mal nicht wieder zum Meistertitel gereicht hat. Wenn wir aber die Bilanz der ersten Mannschaft in den letzten sechs Jahren betrachten, so dürfen wir Stolz auf drei Vizemeister- und drei Meistertitel zurück blicken. In meinem Augen keine Selbstverständlichkeit, dass dieses hohe Niveau über eine so lange Zeit gehalten werden konnte. Insbesondere wenn wir betrachten, dass die Spitzenteams immer näher zusammenrücken und vielfach nur Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen.
Die zweite Mannschaft belegte in dieser Saison den vierten Platz, allerdings nur drei Punkte hinter dem Zweitplatzierten und sieben Punkte hinter dem ersten Platz. Die Rangierung sieht daher auf den ersten Blick schlechter aus als sie eigentlich ist. Die dritte Mannschaft entwickelt sich sehr erfreulich. Die Mannschaft ist zusammengewachsen und platzierte sich auf dem sehr guten zweiten Platz.

Im Nachwuchsbereich können wir die Löcher von unten her langsam aber sicher auffüllen. Auch in der vergangenen Saison kann die Hockeyschule als grosser Erfolg bezeichnet werden. Didi Wirth als Verantwortlicher verstand es, die Kinder zu begeistern und zusammen mit unserem neuen Nachwuchschef, Marcel Frey auch in den Club zu überführen.

In der Geschäftsleitung konnten sich die vier neuen Mitglieder sehr gut integrieren und verrichten ihre Arbeit nach einer kurzen Einarbeitungsphase selbständig, sehr engagiert und professionell.
Die Zusammenarbeit mit dem Restaurant Hirzenfeld und dem Trägerverein hat sich weiterhin gefestigt und darf als hervorragend bezeichnet werden. Einen herzlichen Dank an diese beiden Partner für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit. Bedanken möchte ich mich aber auch bei allen Beteiligten, welche sich in irgendeiner Form für den HCM eingesetzt und dafür ihre Freizeit geopfert haben. Speziell erwähnen möchte ich auch einmal unsere Schiedsrichter. Sie haben während einer Saison viel Kritik einzustecken und verrichten ihre Arbeit selten zur Zufriedenheit aller Parteien. Trotzdem gehen sie richtigerweise unbeirrt ihren Weg, was sicher nicht immer einfach ist. Ich bin sehr dankbar, dass wir über eine genügende Anzahl Schiedsrichter verfügen, sind wir doch verpflichtet eine gewisse Anzahl Unparteiische zu stellen.

Sportlich soll der HCM auch in der nächsten Saison erfolgreich sein. Wichtig ist dabei insbesondere der kontinuierliche Auf- und Ausbau des Nachwuchsbereiches. Es muss uns gelingen aus der Hockeyschule noch mehr Kinder in den Klub überführen zu können.
Finanziell steht der HCM weiterhin auf stabilen Beinen. Dank diversen Sparanstrengungen und dem grossen Engagement unseres neuen Chef Sponsoring und Marketing, Michael Müller, müssen die Mitgliederbeiträge in der nächsten Saison nicht angehoben werden. Es ist ihm gelungen diverse neue Sponsoren zu verpflichten und damit den Wegfall unseres jahrelangen Sponsors, der Migros, zu kompensieren. Herzlichen Dank Mitch. Ein grosses Dankeschön auch allen Personen welche die geforderten Beiträge pünktlich bezahlt und uns damit ermöglicht haben unseren finanziellen Verpflichtungen ebenfalls zeitgerecht nach zu kommen. Dadurch ist es uns auch in der Zukunft möglich als verlässlicher Partner aufzutreten.
In der Geschäftsleitung stehen weitere Wechsel bevor. Der Vizepräsident, der Sportchef und ich als Präsident werden an der HV 2016 definitiv zurücktreten. Ich danke meinen Geschäftsleitungsmitglieder ganz herzlich für die jahrelange Unterstützung sowie die sehr kollegiale und gute Zusammenarbeit.
Für alle offenen Funktionen konnten Personen gefunden werden welche sich an der HV zur Wahl stellen. Ihnen danke ich herzlich für die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen und wünsche ihnen viel Erfolg und Befriedigung in ihrem Tätigkeitsgebiet. Somit konnte in den letzten zwei Jahren die gesamte Geschäftsleitung in zwei Tranchen erneuert werden, wodurch die Kontinuität im Club sichergestellt werden kann.
 

2016/2017

Jahresrückblick des Präsidenten Roger Siegenthaler

Bereits ist ein Jahr vergangen, seit im Sommer 2016 die neue Geschäftsleitung gewählt worden ist. Aufgrund der Neubesetzung im Vorstand, der Erfolge in den vergangenen Jahre und der Neumeldung weiterer Nachwuchsmannschaften war klar, dass es ein Jahr mit zahlreichen Herausforderungen geben wird.


Nach einer schier unglaublichen Serie von Finalteilnahmen unserer ersten Mannschaft, mussten wir in der abgelaufenen Saison erstmals wieder etwas kleinere Brötchen backen. Der Vorstoss in den Gruppen-Halbfinal oder Viertelfinal der 2. Liga Zentralschweiz tönt im ersten Anlauf nicht gerade als Erfolg. Unter Betrachtung des Saisonverlaufs mit teils sehr vielen Verletzten und dem knappen Ausscheiden gegen den letztjährigen Meister Zentralschweiz, sieht die Situation aber bedeutend besser aus. Mit Rheinfelden setzte sich nicht unbedingt die bessere, sicherlich aber die abgeklärtere und vor allem effizientere Mannschaft durch. Im Gegensatz zum HCM gelangen Rheinfelden die Tore zum richtigen Zeitpunkt.
Andres Richard erklärte auf Ende der Saison 2015/16 seinen Rücktritt als Trainer der zweiten Mannschaft. Trotz grossen Anstrengungen ist es nicht gelungen, einen Headcoach zu finden. Spillmann Stephan erklärte sich dann bereit, dem HCM zu helfen und vorübergehend die Leitung zu übernehmen. Aus dem vorübergehend wurde dann quasi eine Festanstellung für die gesamte Saison. In Zusammenarbeit mit Frey Mitch und natürlich der kompletten Mannschaft lösten sie die sehr schwierige und undankbare Aufgabe bravourös. Die zweite Mannschaft erreichte den sehr guten dritten Platz in ihrer Gruppe.
Unsere dritte Mannschaft durfte aufgrund eines privaten Sponsors neue Matchtrikots entwerfen und in Empfang nehmen. In einer gelungenen Aktion in der Waschanlage der Riwax durfte ich zusammen mit Pfander Benu die Leibchen an die Mannschaft übergeben. Im Vergleich zu den letzten Saisons wurde es insgesamt ein schwieriges Jahr für unsere dritte Mannschaft. Geprägt von vielen Verletzten und den damit verbundenen Personalengpässen entwickelte sich die Saison nicht wie geplant. Am Ende resultierte ein Platz im Mittelfeld. Positiv kann sicher angemerkt werden, dass die dritte Mannschaft über einen hervorragenden Teamgeist verfügt und auch in schwierigen Situationen eisern zusammenhält.
Fehlen von unseren erwachsenen Mitgliedern noch die Senioren, welche aus Sicht des Präsidenten eine dankbare Kategorie darstellen. Die Kameradschaft und die Freude am Eishockey stehen im Vordergrund und die Betreuung wird vorwiegend von den Frauen und Kindern übernommen. Wie gewohnt passten die Freundschaftsspiele tendenziell etwas besser in die Terminplanung der Spieler als die ordentlichen Trainings. Die Senioren dürfen daher auf ein erfolgreiches, kameradschaftliches und von nicht allzu vielen Verletzungen geprägte Saison zurückblicken.


Im Nachwuchsbereich dürfen wir auf ein interessantes Jahr mit vielen Herausforderungen zurückblicken. Dank grossen Anstrengungen und dem beidseitigen Bemühen gemeinsam für die Sache zu arbeiten, darf die Zusammenarbeit mit dem SC Lyss als grosser Erfolg gewertet werden. Nur dank dieser Zusammenarbeit war es uns möglich, sowohl eine Mini wie auch Novizen Mannschaft zu stellen. Mir ist bewusst, dass die Resultate unserer Nachwuchsmannschaften der Stufen Moskito bis Novizen nicht überragend waren und bei einigen Personen für Enttäuschungen sorgten. Wenn man aber die Umstände berücksichtigt, dürfen wir sehr wohl von einer erfolgreichen Saison sprechen. Sowohl bei den Minis als auch bei den Novizen starteten wir mit stets wechselnden Spielern und Aufstellungen. Damit verbunden mussten/durften auch immer wieder Spieler/innen eingesetzt werden, welche nicht mit uns trainiert haben. Trotz dieser nicht einfachen Situation konnten gute Resultate gefeiert werden, weshalb die Saison als Erfolg gewertet werden darf.
In der Altersstufe der Moskitos wurde - erstmals seit etlichen Jahren - wieder eine Mannschaft der Leistungsstufe A gemeldet. Gleichzeitig stellten wir auch eine Moskito B Mannschaft. Wie zu erwarten war, mussten unsere Mosi A speziell zu Saisonbeginn sehr viel Lehrgeld bezahlen. Trotzdem konnten in dieser Saison schliesslich drei Spiele gewonnen werden. Bei den Mosi B wurden bereits sehr viele Spieler des jüngeren Piccolo Jahrgangs eingesetzt, weshalb wir jeweils mit einer sehr jungen aber unerfahrenen Mannschaft angetreten sind. Die Spieler durften sich somit über sehr viel Eiszeit freuen und bereits viele Erfahrungen sammeln, welche ihnen in den nächsten Jahren helfen werden.
Bei den Bambini und Piccolos hatten wir eine vergleichsweise normale Saison bestreiten dürfen. Dementsprechend konnten resultatmässig im Gegensatz zu den älteren Jahrgängen deutlich mehr Erfolge gefeiert werden.
Die Hockeyschule war auch in diesem Jahr wieder ein grosser Erfolg und freute sich über regen Zulauf. Erfreulicherweise boten zahlreiche Vereine Turniere für die Hockeyschulen an, womit alle Interessierten an mindestens einem richtigen Turnier teilnehmen konnten. Zusätzlich wurde wieder ein internes Hockeyschulturnier durchgeführt.


Die Herausforderungen im sportlichen wie auch finanziellen Bereich werden den HCM und dadurch uns alle auch in Zukunft stark fordern. Die bestehenden Löcher in den älteren Nachwuchsstufen werden uns mit Sicherheit noch einige Jahre beschäftigen. Langfristig führt kein Weg daran vorbei, wieder über eine komplette HCM Nachwuchsabteilung zu verfügen. Nur mit einer grossen Anzahl und sehr gut ausgebildeten Junioren wird es in Zukunft möglich sein, die benötigten Spieler für unsere Aktivmannschaften zu rekrutieren. Die Basis dazu müssen wir mit einer weiterhin professionellen und top organisierten Hockeyschule legen. Es ist zwingend, dass wir jedes Jahr genügend Spieler zu einem Übertritt in den HCM motivieren können. Dazu ist es notwendig, dass wir alle einen Top-Job abliefern und die Eltern der Hockeyschulkinder mit unserer Arbeit zu einem Eintritt in den Verein überzeugen können.
 

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen
http://www.schweiz24.ch/firma91646_Gruenig-Reisen.html

Login